Zum Inhalt springen

Header

Audio
Es drohen Verzögerungen bei den Auszahlungen, was wiederum zu finanziellen Engpässen bei Firmen führen kann.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 11.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Kurzarbeit Die beiden Basel befürchten bürokratischen Mehraufwand

Das Mittel der Kurzarbeit war in der Corona-Krise ein wirksames Instrument, um Massenentlassungen zu verhindern. Möglich war dies dank eines vereinfachten Verfahrens beim Beantragen von Kurzarbeit-Geldern. Die Behörden hätten den grossen Ansturm an Gesuchen sonst nicht bewältigen können. Doch ab September läuft dieses vereinfachte Verfahren aus – und das bereitet den verantwortlichen Behörden Kopfzerbrechen.

Achtmal grösserer Aufwand befürchtet

«Für ein normales Gesuch ist der Aufwand rund achtmal grösser als bei einem vereinfachten Verfahren. Wir müssen alles sehr detailliert dokumentieren», sagt Roman Zaugg, stellvertretender Leiter des Kantonalen Amts für Industrie, Gewerbe und Arbeit des Kantons Baselland (Kiga).

So funktioniert Kurzarbeit Textbox aufklappen

Box aufklappenBox zuklappen

Brechen einer Firma Aufträge weg und fehlt vorübergehend Arbeit, kann sie Antrag auf Kurzarbeit stellen. Mitarbeitende, die keine Arbeit haben, erhalten so weiterhin 80 Prozent des Lohnes. Mit Kurzarbeit sollen Entlassungen verhindert werden. Und Arbeitgeber können, sobald die Auftragslage wieder besser ist, die Produktion hochfahren, ohne neue Leute einstellen zu müssen.

Kurzarbeitsentschädigung wird innerhalb von 2 Jahren während höchstens 12 Monaten ausgerichtet. Finanziert wird sie von der Arbeitslosenversicherung ALV, die durch Beiträge von Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Bund und Kantonen gespiesen wird.

Zaugg rechnet zwar mit einem weiteren Rückgang bei den Gesuchen, trotzdem sei ein enormer Mehraufwand zu erwarten: «Wenn wir ins Normalverfahren zurückkehren, müssen wir 30 bis 40 neue Mitarbeitende einstellen.» Auf kurze Frist sei dies aber nicht umsetzbar. Es drohe daher, dass es bei der Bearbeitung der Anträge zu grossen Verzögerungen kommt. Dies wiederum könnte zu finanziellen Engpässen bei Unternehmen führen. Am Schluss könnte genau das eintreten, was man eigentlich verhindern möchte: Firmen könnten gezwungen sein, Mitarbeitende zu entlassen, weil sie zu lange auf die Kurzarbeits-Entschädigung warten müssen.

Brief an Bundesrat

Das Problem hat auch der Basler Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin erkannt. Als Präsident der Konferenz der Volkswirtschaftsdirektoren setzt er sich beim Bundesrat dafür ein, dass das vereinfachte Regime verlängert wird. «Es droht ein grosser Stau bei der Bearbeitung der Anträge. Die Firmen würden die Auszahlungen entsprechend später erhalten.» Dieses Anliegen hat Brutschin per Brief beim Bundesrat deponiert.

Der Bundesrat möchte am Mittwoch entscheiden, ob das vereinfachte Verfahren verlängert wird.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen