Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schafft der Grosse Rat heute die Voraussetzungen für den Einstieg eines neuen Investors?
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 24.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Messe in der Krise Weg frei für den neuen Investor

Basler Regierung und Parlament wollen auf die Bezugsrechte des Kantons bei einer Kapitalerhöhung der MCH Group verzichten.

Die MCH Group steckt seit geraumer Zeit in einer Krise, welche sich wegen der Corona-Pandemie sogar noch akzentuiert hat. Ihre beiden Flaggschiffe, die Art Basel und die Baselworld sind ins Schlingern geraten, respektive am Untergehen. Während die Kunstmesse Art Basel vorerst für dieses Jahr abgesagt wurde, wird es die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld - in der Form wie man sie gekannt hat - nicht mehr geben.

Weil diese beiden Messen ausfallen, braucht die MCH Group dringend flüssige Mittel. Aus diesem Grund will das Unternehmen sein Aktienkapital erhöhen und die neuen Aktien an einen neuen Investor verkaufen. Dieser ist der Öffentlichkeit zwar noch nicht bekannt, die MCH Group sagt indes, dass ein solcher bereitstehe und sich zeigen werde, sobald der Deal stehe.

Kantone wollen weiterhin das Sagen haben

Das Problem ist nur, dass bei einer Aktienkapitalerhöhung der Kanton Basel-Stadt als Mitbesitzer ein Aktien-Bezugsrecht hätte. Die Basler Regierung beantragt deshalb dem Parlament, dass man als Kanton in diesem Fall auf das Bezugsrecht verzichten soll, damit der neue Investor alle neuen Aktien kaufen kann. Wichtig sei allerdings, dass die öffentliche Hand - nebst dem Kanton Basel-Stadt sind auch die Kantone Zürich und Basel-Landschaft sowie die Stadt Zürich an der MCH Group beteiligt - stets einen Drittel der Aktien und somit die Sperrminorität halte.

Damit könnte man zum Beispiel verhindern, dass der Zweck der Gesellschaft verändert würde, der besagt, dass die MCH Group ausdrücklich an den Standorten Basel, Zürich und Lausanne Messen und Events veranstalten soll. Dass der Grosse Rat bei diesem Deal mitspielt, ist sehr wahrscheinlich. Die vorberatende Wirtschaftskommission hat dem Vorschlag fast geschlossen zugestimmt, bei einer Enthaltung.

Regionaljournal Basel, 06.31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Es wäre sinnvoller, wenn die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Zürich sowie die Stadt Zürich ihre Aktien abstossen würden, sodass die MCH-Group zu einer ganz „normalen“ Aktiengesellschaft würde. Im Sinne einer wirtschaftlichen Absicherung könnte man eine Vereinbarung treffen, dass z.B. die ART und andere Veranstaltungen während noch bis zum Jahre 20xx ausschliesslich in Basel stattfinden dürfen. (Ironie ein: der Laufentalvertrag lässt grüssen. Ironie aus)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen