Zum Inhalt springen

Nach Sturm Burglind Im Baselbieter Wald wartet viel Arbeit

Legende: Video Jetzt wird aufgeräumt abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.01.2018.

Die Folgen des Sturms Burglind sind überall sichtbar: Schon an den Waldrändern warnen Schilder vor Forstarbeiten. Und vielerorts in den Wäldern liegen entwurzelte und abgeknickte Bäume. «Die Gewalt und Kraft der Natur wird einem unvermittelt vor Augen geführt», sagt Daniel Wenk, Leiter Wald- und Forstbetrieb der Bürgergemeinde Liestal.

Bei den grossen Waldwegen sind die Aufräumarbeiten bereits im Gang. Im restlichen Waldgebiet sei man hingegen erst daran, die Lage zu beurteilen, sagt Wenk: «Wir müssen Prioritäten setzen.» Denn der Sturm «Burglind» hat an vielen Orten Schäden hinterlassen. Das mache die Aufräumarbeiten «extrem aufwändig», sagt Wenk.

Weil die Förster noch keinen Überblick über die Schäden haben, sei es noch nicht möglich, Bilanz zu ziehen. Wenk glaubt aber, dass mindestens doppelt so viel Arbeit anfalle wie in einem normalen Jahr. Immerhin könne man die meisten umgeknickten Bäume noch als Nutzholz verkaufen.

Bis der Wald wieder sicher für Spaziergängerinnen oder Jogger ist, könne es bis Ende Januar dauern, heisst es vom Amt für Wald beider Basel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.