Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Boni mehr für Orthopäden.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Inhalt

Pilotprojekt Basler Unispital schafft Boni für Orthopäden ab

Auf Anfang Januar führt das Basler Unispital Fixlöhne für die Orthopäden ein. Damit sollen falsche Anreize beseitigt werden.

Eine Studie der Gesundheitsdirektoren der beiden Basel hat unlängst gezeigt, dass 30 Prozent aller orthopädischer Eingriffe in der Region nicht erklärbar sind. Das Basler Universitätsspital ergreift nun eine konkrete Massnahme, um in der Orthopädie unnötige Operationen zu vermeiden. «Die Einführung der Fixlöhne ist eine Grundlage dafür, dass wir die richtige Operation in der richtigen Qualität für die richtige Patientin anbieten und nicht irgendetwas anderes», sagt Werner Kübler, Direktor des Basler Unispitals.

Ausbau des Standorts Bethesda

Dieser Kulturwandel kommt nicht zufällig auf Anfang 2020. Auf diesen Zeitpunkt hin organisiert das Unispital seine Orthopädie neu. Ziel ist eine «Entflechtung». Notfallpatienten werden am Unispital operiert, alle anderen - also ambulante und planbare Eingriffe - werden am Standort Bethesda durchgeführt. Dieser zweite Orthopädie-Standort des Unispitals in den Räumen der privaten Bethesda-Klinik existiert zwar bereits seit sieben Jahren, jetzt wird er aber stark ausgebaut. Gleich fünf Orthopäden wechseln vom Bruderholzspital an den Standort Bethesda. Neuer Standortleiter ist der Orthopäde Yves Acklin.

Mann in weissem Kittel
Legende: Yves Acklin ist neuer Standortleiter Bethesda des Unispitals. zVg

Den Anstoss zum neuen Entlöhnungssystem hat Acklin gegeben. Er sagt klipp und klar: «Ein Anreizsystem, das primär auf Boni ausgerichtet ist, ist falsch.»

«Ein Anreizsystem, das primär auf Boni ausgerichtet ist, ist falsch.»
Autor: Yves AcklinStandortleiter Bethesda und Teamleiter Sport/Knieorthopädie

Der Ausbau des Standorts Bethesda kurbelt den intensiven Wettbewerb im Bereich Orthopädie in der Region Basel zusätzlich an. Die beiden anderen öffentlichen Spitäler in der Region, das Kantonsspital Baselland und das Spital Dornach kooperieren in diesem Bereich ebenfalls mit privaten Partnern. Das Kantonsspital Baselland mit der Hirslanden Klinik, das Spital Dornach mit der Crossklinik.

Die vertiefte Kooperation des Basler Unispitals mit dem Bethesda Spital sorgt beim Merian Iselin Spital, welches in der Orthopädie in Basel-Stadt den höchsten Marktanteil besitzt, für rote Köpfe.

Heftige Kritik der Konkurrenz

Klinikdirektor Stephan Fricker sagt zur Zusammenarbeit zwischen Unispital und Bethesda: «Das angekündigte Modell hat keine Berechtigung. Es ist nicht rechtmässig.» Fricker ist überzeugt davon, dass das Unispital auch für den Standort Bethesda über einen separaten Leistungsauftrag verfügen müsste. Das ist momentan nicht der Fall. Auf eine ähnlich lautenden Kritik in Form eines parlamentarischen Vorstosses von FDP-Grossrat Christian Moesch, antwortete die Basler Regierung, die Zusammenarbeit sei ihrer Ansicht nach rechtmässig. Aber ab 2021 brauche das Unispital - wie alle anderen Spitäler auch - einen separaten Leistungsauftrag für jeden einzelnen Standort.

SRF1, Regionaljournal Basel, 07.32 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Spitalärzte sollten übrrall Fixlöhne bekommen. Ein Steuerkommissär kriegt auch keinen Anteil an den eingebrachten Zusatzerträgen und kein Polizist bekommt Provisionen für Verhaftungen oder Bussen. Vielleicht könnte man den Busfahrern und Lokführern pro Fahrgast einen Lohnbeitrag geben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ein Schritt in die richtige Richtung. Dieses Bonusverhalten sollte in allen Spitälern abgeschafft werden. Dass sich viele Chirurgen dagegen wehren ist nachvollziehbar. Wer verzichtet schon freiwillig auf viel Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen