Zum Inhalt springen
Inhalt

Politischer Vorstoss Baselbieter Regierung soll Schülern die Hälfte ans U-Abo bezahlen

Der Kanton soll Familien entlasten, deren Kinder den öffentlichen Verkehr benutzen müssen, um ihre Schulen zu erreichen.

Um Kosten zu sparen, legt der Kanton Basel-Landschaft - wenn immer möglich - Schulklassen zusammen. Mit jeder Klasse, die der Kanton weniger bildet, spart er jährlich rund eine Viertelmillion Franken. Viel Geld, aber zum Preis, dass manche Kinder längere Schulwege in Kauf nehmen müssen. Dies betrifft Jugendliche der Sekundarstufe 1. Sie werden teilweise in Schulen geschickt, die ihrem Wohnort nicht am Nächsten gelegen sind. Den Familien der betroffenen Schülerinnen und Schüler soll der Kanton nun finanziell entgegen kommen. Das fordert SP-Landrat Jan Kirchmayr in einer Motion.

Konkret verlangt Kirchmayr von der Regierung, dass sie Familien, deren Kinder für den längeren Schulweg den öffentlichen Verkehr benützen müssen, die Hälfte an die Kosten für das U-Abo bezahlt. Die Hälfte und nicht den ganzen Betrag, weil das U-Abo auch noch in der Freizeit genutzt werden könne. «Dass die Schulwege immer länger werden liegt in der Verantwortung des Kantons», sagt Kirchmayr. «Deshalb soll der Kanton den betroffenen Familien auch etwas zurückgeben.»

Denn der längere Schulweg belaste die Jugendlichen und deren Familien nicht nur finanziell, sagt Kirchmayr. Die Schülerinnen und Schüler könnten für das Mittagessen kaum nach Hause, hätten weniger Zeit für ihre Hausaufgaben und seien auch in ihrer Freizeit eingeschränkt. Der Kanton könne immerhin finanziell Unterstützung bieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger (basilea@gmx.de)
    Naja - andere Gemeinden in dieser Region bezahlen den Kindern das volle U-Abo. Diese gehören als Enklaven allerdings zum Kanton Solothurn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Anstatt anstaenge Loehne zu bezahlen und mit weniger Lohnprozent- und Steuerabriss wieder fast ganz zu klauen, wird die Subventionsbuerokratie immer kafkaesker aufgeblasen. Der Bloedsinn der Mineralzollrueckerstattung an die Bauern wird endlich wieder entsorgt, dafuer entstehen kommunal, kantonal und national neue Subventioenchen und die entsprechenden teuren Bruerokratien....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen