Zum Inhalt springen

Replik auf Kritik Umstrittener Kleinbasler Imam nimmt Stellung

Auch wenn er Homosexualität als Sünde betrachte, akzeptiere er Schwule in seiner Moschee.

Ardian Elezi schaut freundlich in die Kamera. Er sitzt vor einer Bücherwand, hat einen Bart und trägt ein blauer Pulli.
Legende: Imam Ardian Elezi fürchtet um seinen Ruf. zVg

Er habe etwas gegen Schwule und Juden und rate gläubigen muslimischen Männern, im Sommer das Rheinbord zu meiden, weil sie dort nackte Haut von Rheinschimmerinnen sähen. Das schrieb der «Tagesanzeiger» vor ein paar Wochen über den Basler Imam Ardian Elezi.

Im Gespräch mit dem «Regionaljournal Basel» wehrt sich Elezi gegen diese Vorwürfe. Er könne gar nicht Antisemit sein, da ja auch die Araber Semiten seien und damit auch Mohamed selber. Als Imam predige er zudem Toleranz.

Ardian Elezi steht dazu, dass er Homosexualität als Sünde betrachte. Das lehre der Koran. Aber er unterscheide zwischen der Tat und dem Menschen. Jeder Mensch könne sündigen, auch das stehe im Koran. Und seine Moschee stehe offen für alle, auch für Schwule.

Dass Frauen im Sommer im Badeanzug am Rhein seien sei ihr gutes Recht. Sein Recht sei es jedoch, männlichen Muslimen zu raten, im Sommer nicht an den Rhein zu gehen, sondern drinnen zu bleiben und den Blick zu senken. So wolle er sie vor Sünde schützen.

Mit mangelnder Integration habe das nichts zu tun, wehrt sich Elezi. Integration bedeute, die Sprache zu beherrschen, um mit den Leuten hier kommunizieren zu können. Deshalb predige er auch auf Deutsch. Integration bedeute auch, die Gesetze einzuhalten oder die Rechnungen zu zahlen, nicht aber im Rhein zu schwimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.