Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Arbeitgeberverbände und die Gewerkschaft Unia kämpfen um ihre Kontrollstelle für Schwarzarbeit abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
04:41 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.06.2019.
Inhalt

Schwarzarbeit Gewerkschaften und Arbeitgeber fürchten um ihre Kontrollstelle

Arbeitgeberverbände und die Gewerkschaft Unia wehren sich dagegen, dass ihre Schwarzarbeits-Kontrollstelle im Baselbiet nicht mehr automatisch zum Handkuss kommt.

Die Kontrollstelle für Schwarzarbeit, kurz ZAK und später AMKB, sei eine einzige Erfolgsgeschichte. Das erklärten verschiedene Vertreter von Arbeitgeberverbänden und der Gewerkschaft Unia heute vor den Medien. Deshalb dürfe man ihnen diese Kontrollstelle nicht wegnehmen. Konkret geht es um ein neues Gesetz, das der zuständige Regierungsrat Thomas Weber (SVP) ausgearbeitet hat.

Allerdings steht in diesem Gesetz kein Wort davon, dass die Gewerkschaften und die Wirtschaftskammer die gemeinsam betriebene Kontrollstelle verlieren. Im neuen Gesetz steht nur, dass sie mit ihrer Kontrollstelle nicht mehr automatisch zum Handkuss kommen. Doch dies werten die Arbeitgeber und Arbeitnehmer bereits als Frontalangriff.

Die Kontrollstellen ZAK und AMKB sind seit Jahren in den Schlagzeilen. Sei dies, weil sie zu wenig Kontrollen durchgeführt haben, ihre Verbandsmitglieder schonen würden oder mit Steuergeldern Klagen gegen kritische Journalisten finanzieren würden. All dies werde der Kontrollstelle nicht gerecht, betonte der Präsident des Maler- und Gipsverbandes und Vorstandsmitglied der Kontrollstelle AMKB, Lucian Hell. «Man wird trotz sehr guter Arbeit, angegriffen und man beginnt den Zahnstocher zu suchen, der die kleinste Verfehlung sein könnte.»

Hinter diesen Angriffen stünden frustrierte Mitarbeiter des kantonalen Amtes für Gewerbe und Arbeit, kurz Kiga. Diese hätten vor Jahren diese Kontrollen auf den Baustellen verloren und hätten dies bis heute nicht verdaut. «Man hat eine Vernichtungsaktion gestartet», sagte Hell mit dem Ziel die Kontrollstelle von Wirtschaftskammer und Gewerkschaften kaputt zu machen. Diese Aktion sei auch politisch gesteuert. Von wem, wollte Hell an der Medienkonferenz auch auf mehrfache Nachfragen der Journalisten nicht sagen.

Regierungsrat Thomas Weber reagiert gelassen auf diese Kritik. «Die Regierung will auch künftig mit den Sozialpartnern zusammenarbeiten, sie will ihnen aber nicht mehr ausgeliefert sein.» Deswegen habe er das neue Gesetz ausarbeiten lassen. Schliesslich sei das alte, gültige Gesetz damals von der Wirtschaftskammer und den Gewerkschaften geschrieben worden. Dieses erfülle aber die Anforderungen an ein Gesetz nicht, weil unter anderem die Schwarzarbeitskontrollstelle der Gewerkschaften und der Wirtschaftskammer automatisch zum Handkuss kämen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von zemp stefan stefan  (steffi zemp)
    Erstaunlich wie das im Baselbiet funktioniert. Zuerst wird eine schweizweite Fehl-
    konstruktion eines Gesetzes in Windeseile durchs BL-,Parlament geboxt, Fehlentwicklungen werden ignoriert und es erstaunt nicht, dass nach dieser Fehlkonstruktion genau diejenigen, jetzt am lautesten schreien,die, finanziellen Pfründe verlieren könnte. Dieses Eigenmächtige Handeln das sich selbst kontrollieren muss aufhören. Untrüglich Verschwörungstheorien einer Bananenrepublik, so ist doch dass
    Ablehnen den Kommentar ablehnen