Zum Inhalt springen
Inhalt

St. Jakobshalle Basel Umbau kostet weitere zehn Millionen Franken

Die Basler Regierung bewilligt zusätzliches Geld für die Sanierung und Modernisierung der Halle.

Sanierung und Ausbau der Basler St. Jakobshalle werden zehn Millionen teurer. Die Regierung hat die Ausgabenbewilligung wegen «unvorhersehbarer Umstände» im Projektverlauf erhöht. «Wir haben die Halle vor der Sanierung zwar auf Herz und Nieren geprüft», sagt Thomas Fries, stellvertretender Leiter des Basler Hochbauamts. «Aber dennoch gab es Überraschnungen.»

So sei beispielsweise Asbest hinter Platten zum Vorschein gekommen, wo an vergleichbaren, geprüften Orten in der Halle ohne Asbest gearbeitet worden sei. Im Boden habe man beim Bau der Halle in den 1970-er Jahren zudem Bauschutt hinterlassen, ohne dies auf den Plänen einzutragen.

115 Millionen statt 105 Millionen

Anfang 2015 hatte der baselstädtische Grosse Rat 105 Millionen Franken bewilligt, damit die 1975 eröffnete St. Jakobshalle à jour gebracht werden kann. Die Kapazität wird dabei von 9000 auf 12'000 Personen erhöht. Noch im selben Jahr war mit der Sanierung der auf Boden von Münchenstein stehenden Halle begonnen worden.

Wegen wichtiger Grossveranstaltungen wie dem Tennisturnier Swiss Indoors oder dem Pferdesportanlass CSI Basel werden die Arbeiten in drei Hauptetappen ausgeführt. Die letzte davon steht nun kurz vor dem Abschluss, wie die Basler Regierung am Dienstag mitteilte.

«Topmodern und multifunktionell»

Die Regierung begründet ihr grünes Licht für die zusätzlichen 9,94 Millionen Franken damit, dass die Region so eine «topmoderne und attraktive multifunktionelle Halle» bekomme, die internationalen Standards entspreche und so wettbewerbstauglich sei.

Konkret werden die Gebäudehülle und die Gebäudetechnik erneuert. Zudem soll ein neuer Eingangs- und Foyerbereich, der künftig bis zur Tramhaltestelle reicht, die Attraktivität der Halle steigern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Und in diesen nunmehr 115 Millionen wäre es nicht möglich gewesen,ein Sümmchen und einen Platz für das Sportmuseum abzuzweigen und dieses am richtigen Ort, nämlich am Epizentrum des Basler Sports,neu zu beheimaten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen