Zum Inhalt springen
Inhalt

Stalking statt Spionage Vermeintlicher Polizei-Spitzel spionierte Ex-Frau nach

Weil er ohne ersichlichen Grund 870 Datensätze in der Polizeidatenbank abfragte, ist der 39-Jährige nun wegen Amtsmissbrauch angeklagt und muss sich im April vor dem Basler Strafgericht verwantworten.

Der Fall schlug Anfang 2017 hohe Wellen: Ein türkischstämmiger Mitarbeiter der Polizei stand im Verdacht, Landsleute ausspioniert zu haben. Der Vorwurf lautete, er habe er Informationen aus den Datenbanken der Polizei abgefragt, zu welchen er Zugang hatte, und diese dann den türkischen Behörden weitergegeben. Weil der Polizeibeamte in sozialen Netzwerken mit Erdogan-treuen Parolen aufgefallen war, lag die Vermutung nahe, dass er Erdogan-kritische Landsleute ausspioniert habe.

Nicht politisch motiviert

In die Kritik kam in diesem Zusammenhang auch die Basler Kantonspolizei. Diese habe Warnungen des Bundesnachrichtendienstes, welche aufgrund der Einträge im Internet auf den heute 39-Jährigen aufmerksam wurde, zu wenig ernst genommen und die Aktivitäten ihres Mitarbeiters nicht seriös abgeklärt. Der Fall landete bei der Basler Staatsanwaltschaft, die jedoch keine Beweise für eine Spionage-Tätigkeit fand - zumindest keine politische.

Gleichwohl erliess die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl gegen den Mann, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» publik machte. Aus diesem geht hervor, dass der Polizist vor allem Daten über Personen aus seinem privaten Umfeld abgefragt haben soll; 50 Mal gab er dabei alleine den Namen seiner damaligen Frau ein.

Die Staatsanwaltschaft verurteilte den Mann deshalb wegen Amtsmissbrauchs zu einer Busse von 1'800 Franken und zu einer Geldstrafe von 7'800 Franken, wobei diese Strafe bedingt ausgesprochen wurde. Weil der Polizist diesen Strafbefehl indes anficht, kommt der Fall nun im April vor das Basler Strafgericht. Dieses muss nun beurteilen, ob der Mann mit seinen Datenabfragen wirklich Amtsmissbrauch begangen hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.