Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grüne wollen weniger Fluglärm am Basler EuroAirport und lancieren eine Initiative
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Inhalt

Volksinitiative geplant Baselbieter Grüne wollen Flugverkehr einschränken

Die Grünen fordern einen Wachstumsstopp des EuroAirports. Lenkt der Flughafen nicht ein, soll der Kanton Gelder streichen.

Die Baselbieter Grünen kämpfen seit Jahren für weniger Fluglärm am Basler EuroAirport. So soll beispielsweise das Nachtflugverbot ausgeweitet werden. Der Erfolg war bislang jedoch bescheiden: Jedes Jahr präsentiert der Flughafen neue Rekordzahlen.

Nun geht die Partei noch einen Schritt weiter. Der Vorstand der Grünen hat beschlossen, eine Initiative zu lancieren, sagt Grünen-Präsident Balint Csontos gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Diese Initiative zielt darauf ab, den Flugverkehr am binationalen Flughafen einzuschränken.

Csontos Portrait
Legende: «Die Grenzen sind erreicht», sagt der Präsident der Baselbieter Grünen Balint Csontos. Keystone

Erreicht werden soll eine solche Einschränkung des Flugverkehrs über die Baselbieter Regierung, die sich für die Forderungen in den Gremien des Flughafens einsetzen soll. Dazu wird die Regierung über die Initiative verpflichtet. Die wichtigsten Punkte der Initiative lauten:

  • Die Nachtflugsperre am EuroAirport soll zwischen 23:00 und 6:00 Uhr gelten.
  • Die Flugbewegungen sollen auf 100'000 pro Jahr plafoniert werden.
  • Der Kanton Basel-Landschaft soll keine finanziellen Mittel sprechen, die zu einer Zunahme der Umweltbelastungen durch den Flugverkehr führen können.
  • Die Südlandequote soll auf maximal 8 Prozent limitiert werden.
  • Der Anteil des Frachtflugverkehrs am Gesamtflugverkehr darf nicht weiter zunehmen.

«Die Grenzen sind erreicht», sagt Grünen-Präsident Balint Csontos. Der Flughafen wolle ausgerechnet in Zeiten der Klimakrise weiter wachsen. «Das ist unglaublich.» Die Forderungen seien noch moderat, findet Csontos. So wolle man grad beim Nachtflugverbot lediglich die Regelung des Flughafens Zürich übernehmen.

Wenn es mit der Regierung und dem Parlament nicht funktioniert, müssen wir es halt nun mit der Bevölkerung machen.
Autor: Balint CsontosPräsident Grüne BL

Neu sind die Forderungen indes nicht. Das Nachtflugverbot ist regelmässig Thema im Baselbieter Landrat. Mit einer Volksinitiative wollen die Grünen nun jedoch mehr Druck aufsetzen. «Wenn es mit der Regierung und dem Parlament nicht funktioniert, müssen wir es halt nun mit der Bevölkerung machen», sagt Csontos.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Stark  (Toni Stark)
    Es ist doch heuchlerisch, wenn drei Nationen, die den Pariser Abkommen unterzeichnet haben, einen Flughafen ausbauen wollen. Ist nun mal völlig unlogisch, wortbrecherisch und umweltschädigend. Eine Schande und ein Verbrechen an die Natur! Ferien gehen auch mit dem Zug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, der typische Aktivismus der Ein-Thema-Partei Grüne. Ein Aktivismus der niemandem etwas nützt, am wenigsten der Umwelt......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Und genau so sorgt man dafür, dass „die Welle“ in spätestens 4Jahren der Ebbe zum Opfer fällt... kurzsichtig verantwortungslos... denn so verhalten sich die Grünen wie die SVP... gegen etwas zu sein ist ja so einfach. Entwerft valable Alternativen, die nicht lediglich die Auswirkungen eines Systems angehen sondern den Ursprung... dann kann man diskutieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen