Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor 40 Jahren «Ursula» oder das Ende einer Basler Schauspielkarriere

Die Co-Produktion mit dem DDR Fernsehen sorgte für 40 Jahren für einen Skandal - mittendrin die Baslerin Suzanne Stoll.

Suzanne Stoll mit Foto auf einem Stuhl
Legende: Suzanne Stoll mit einem Foto als Ursula vor 40 Jahren Foto SRF

Es ist der 5. November 1978, Reformationssonntag. Das Schweizer Fernsehen will zur besinnlichen Stimmung beitragen. Mit der Verfilmung der Novelle von Gottfried Kellers «Ursula», die im Zürich der Reformation des 16. Jahrhunderts spielt. Es ist eine Co-Produktion des Schweizer Fernsehens mit dem Fernsehen der DDR.

Es ist die erste und gleichzeitig auch letzte Co-Produktion der beiden Fernsehanstalten. Denn «Ursula» des renommierten DDR-Regisseurs Egon Günther provoziert einen veritablen Fernsehskandal: Der Film verstört und verunsichert das Fernsehpublikum mit dunklen Bildern, lauter Musik und derben Nackt-Szenen.

«Die schlimmsten Sex-Szenen waren schon gar nicht mehr zu sehen», schmunzelt Suzanne Stoll. Die heute 60-jährige spielte damals als blutjunge Schauspielerin die Hauptrolle der Ursula und hoffte auf eine grosse Karriere. Doch der Skandal um den Film setzte dem Traum ein jähes Ende. Das hatte allerdings auch damit zu tun, dass sie und Regisseur Günther ein Paar wurden, trotz grossen Altersunterschiedes.

Heute arbeitet Suzanne Stoll in Basel als Sprachtherapeutin. Ihrer verpatzten Karriere als Schauspielerin trauert sie nicht nach: «In meinem Alter würde ich vermutlich ohnehin kaum noch Rollen bekommen.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.