Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Bei einem Bauvorhaben dieser Dimension müssen sich alle Einwohner äussern können»
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Wiederstand gegen Hochhaus Referendum gegen höchsten Turm im Baselbiet ergriffen

Mitte Dezember stimmte die Gemeindeversammlung dem Hochhaus auf dem Areal des früheren Modeherstellers Spengler zu. Jetzt bläst dem Projekt aber ein rauer Wind entgegen: Ein überparteiliches Komitee ergreift das Referendum gegen das geplante Bauwerk. Wenn bis Mitte Januar 500 gültige Stimmen zustande kommen, stimmt Münchenstein über den Turm ab.

Ganze Bevölkerung soll abstimmen können

Dieter Rammelmeyer, Präsident des Referendumskomitees, sagt, es sei wichtig, dass alle Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über das Hochhaus abstimmen können: «An der Gemeindeversammlung haben bloss etwas mehr als 250 Leute über das Projekt entschieden. Das sei nicht repräsentativ für Münchenstein.» Bei einem Bauvorhaben dieser Dimension müssen sich alle Einwohner äussern können, sagt Rammelmeyer.

Persönlich findet Rammelmeyer den Turm überrissen. Er zweifelt, dass es in Münchenstein so viele zusätzliche Wohnungen brauche.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.