Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bär Ja oder Nein? Lebhafte Diskussionen am Infoabend in Riggisberg
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 28.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Inhalt

Ausbau Berner Bärenpark Wo die neuen Gehege im Gantrischgebiet stehen könnten

Im früheren Kurort Gurnigelbad oder in Schwarzenburg (BE) könnten erwachsene Bären einziehen.

Wo einst Menschen in Schwefelwasser kurten, könnten in ein paar Jahren Bären die Aussicht geniessen. Das Gurnigelbad im Gantrischgebiet ist einer der zwei Standorte, die noch im Rennen sind für neue Bärengehege des Berner Tierparks. Der zweite ist der Dorfwald am Rand von Schwarzenburg.

Am Mittwochabend haben die Verantwortlichen in Riggisberg die Bevölkerung über den möglichen Standort Gurnigelbad informiert. Dieses liegt elf Kilometer ausserhalb des Dorfes Riggisberg, es sei als Standort bestens geeignet, sagt Projektleiter Ruedi Flückiger: «Es hat dort ein Restaurant, ein Hotel und viele Parkplätze.» Zudem sei das Gelände gut für Bären. «Der Boden ist weich, es hat Gewässer, flache und steile Stellen.» Das Gelände gehört der Armasuisse, diese helfe mit, sagt der Projektleiter.

Wozu neue Gehege?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Berner Tierpark möchte wieder Bärenjungtiere haben, letztmals gab es hier 2009 Nachwuchs. Allerdings verstösst das Muttertier seine Jungen in der Regel nach drei bis vier Jahren. Damit die Bären künftig ihr Leben lang im Kanton Bern bleiben können, braucht es laut dem Tierpark sechs oder sieben Anlagen.

Bisher gibt es drei Bärenanlagen in der Stadt Bern (zwei davon im Dählhölzli). Eine vierte soll neben dem bestehenden Bärenpark gebaut werden, drei weitere auf dem Land, in der Region Gantrisch.

In Riggisberg waren aus dem Publikum unterschiedliche Meinungen zu einem Bärenpark in der Region zu hören. «Ich finde es positiv», sagt ein Besucher der Infoveranstaltung. Aber seine Nachbarn seien skeptisch. «Darum hatten wir gerade eine heisse Diskussion.»

Eine Frau findet, unsere Gesellschaft wolle heutzutage alles aufs Mal. «Nachhaltig soll es sein, möglichst biologisch und dann wollen wir am Sonntag noch den Bären anschauen gehen. Der so schön natürlich gehalten wird, eingezäunt in einem Gehege.»

Am Freitag findet ein Infoabend in Schwarzenburg statt.

Viele Fragen offen

Noch sind neue Bärengehege in der Region Gantrisch keine beschlossene Sache. Klar ist laut den Verantwortlichen des Projekts «Bärenpark im Gantrisch», dass die Finanzierung nicht über die Standortgemeinden laufen soll. Wie die Anlagen finanziert werden und was sie kosten werden, ist noch offen.

Im Frühling wollen die Verantwortlichen entscheiden, welchen Standort sie weiterverfolgen, das Gurnigelbad oder den Dorfwald bei Schwarzenburg.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.