Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Offenlegung der Parteispenden soll Vertrauen in Politik stärken abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.07.2019.
Inhalt

Bern will Pionierrolle Wer zahlt an eine Partei – und wie viel?

Die im Stadtrat vertretenen Parteien sollen jährlich ihre Finanzierung offenlegen. Bern will dies Ende 2020 einführen.

Die Stadt Bern soll bei der Parteien- und Kampagnenfinanzierung mit gutem Beispiel vorangehen. Das schlägt die Stadtregierung bei einer Reglements-Teilrevision vor. Sagt das Stimmvolk Ja, könnten die neuen Regeln schon Ende 2020 gelten.

Die im Parlament vertretenen Parteien sollen künftig jährlich ihre Finanzierung offenlegen. Sie müssen den Behörden insbesondere verraten, woher sie das Geld für Abstimmungskämpfe und Wahlkampagnen haben. Wer für einen Sitz im Parlament, in der Stadtregierung oder für das Stadtpräsidium kandidiert, muss sein Wahlkampf-Budget ebenfalls offenlegen. Ab 5000 Franken sind nähere Angaben wie die Identität des Spenders nötig.

Erst dann kann von einer massgebenden Beeinflussung gesprochen werden.
Autor: Monika BinzVize-Stadtschreiberin Bern

Die Grenze von 5000 Franken sei bewusst gewählt worden, sagt die Vize-Stadtschreiberin Monika Binz. Erst dann könne von einer Beeinflussung gesprochen werden und von einem genügenden Interesse an einer Offenlegung. Anonyme Spenden dürfen grundsätzlich nicht angenommen werden.

Informationen werden veröffentlicht

Die Parteien müssen vorgegebene Formulare mit den Informationen abgeben. Diese werden dann von der Stadt geprüft und laufend im Internet veröffentlicht. «Aber wir wollen und können keine lückenlose Kontrolle durchführen», sagt Monika Binz.

Bei Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften sind Bussen bis zu 5000 Franken möglich. Eine andere Konsequenz ist laut der Vize-Stadtschreiberin die Veröffentlichung des Hinweises, dass die Deklaration nicht erfolgt sei. «So kann auch Transparenz geschaffen werden.»

Im Kanton Bern allerdings tut sich bislang nichts in dieser Sache, obwohl es viele Vorstösse gab. Die Stadt Bern will das nun für sich ändern. Die Transparenzvorlage ist aus ihrer Sicht geeignet, um das Vertrauen in die Politik zu stärken. Im Kanton Freiburg wurde 2018 eine entsprechende Initiative angenommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Wer, was sind ok; aber wieso, wofür, sollte auch gefragt werden. Politische Parteien sind keine Charity Organisationen, was für mich heisst, dass wenn jemand Geld gibt; dann wohl in der Erwartung einer Aktion welche dem Geldgeber (Sponsor) zu gute kommt. Ansonsten macht es wohl rein geschäftlich gesehen nicht viel Sinn Geld an eine bestimmte politische Partei zu spenden. Vielleicht denke ich da schon zu Asiatisch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Rothen  (EinGrünerundmehr)
    Endlich! Der Filz muss ans Licht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen