Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was die erweiterte Quarantäneliste für Flybair bedeutet: Urs Ryf vom Flughafen Bern im Interview
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 19.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Berner Fluggesellschaft Es harzt auf der Startpiste

Die neue Berner Fluggesellschaft Flybair ist in Turbulenzen. Quarantäneregeln bremsen sie aus. Was bleibt?

Klein ist der Flughafen Bern, noch kleiner die Fluggesellschaft Flybair: Sie hat zweieinhalb Vollzeitstellen. Alles Weitere wird geleast von Helvetic Airways, also das Flugzeug und dessen Crew.

Die Auslastung war mit 70 Prozent durchaus okay.
Autor: Urs RyfGeschäftsleiter Flughafen Bern

Gross waren die Hoffnungen, ein Crowdfunding hatte Flybair auf die Startbahn gebracht. Eine Million Franken kam innerhalb eines Monats zusammen. Wegen Corona wurde der Jungfernflug zwar verschoben, doch im Juli war es so weit, Destination Mallorca. «Wir starteten mit einer Auslastung von 70 Prozent, was durchaus okay ist», sagt Urs Ryf, Geschäftsführer des Berner Flughafens.

Destinationen mit Quarantänepflicht fliegen wir wohl bald nicht mehr an.
Autor: Urs RyfGeschäftsleiter Flughafen Bern

Und nun die erweiterte Quarantäneliste: Wer zum Beispiel aus Mallorca oder Menorca zurück in die Schweiz kommt, muss neu zehn Tage zu Hause bleiben. Das sind Destinationen von Flybair. Wer will da noch hin? «Die Nachfrage wird wohl sehr gering sein», sagt Urs Ryf, die Destinationen mit Quarantänepflicht würden wohl bald nicht mehr angeflogen.

Damit bleibt Flybair noch ein Land: Griechenland.

Kleines Modellflugzeug auf Säule
Legende: Kaum abgehoben, schon in heftigen Turbulenzen – wohin geht die Reise von Flybair? Martina Koch/SRF

«Im Moment fliegen wir durch eine Zone mit ziemlich starken Turbulenzen», sagt Urs Ryf vom Flughafen Bern. «Da muss man sich anschnallen.» Er hofft für September und Oktober auf eine «einigermassen gute Auslastung» für die drei Destinationen in Griechenland, im Wissen, dass die Lage unsicher ist.

Wir versuchen, unser Kapital zu schonen, um für einen neuen Durchstart bereit zu sein.
Autor: Urs RyfGeschäftsleiter Flughafen Bern

Wie lange hält die junge Fluggesellschaft Flybair noch durch? Nach Corona werde wieder ein Bedürfnis da sein, ab Bern zu fliegen, gibt sich Urs Ryf überzeugt. Man plane verschiedene Szenarien für die Jahre 2021 und 22. «Flybair wird versuchen, das zusammengetragene Kapital zu schonen, so dass wir bereit sind für einen neuen Durchstart.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:31/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen