Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesasylzentrum Giffers Asylbewerber tauchen unter

Das Bundesasylzentrum in Giffers im Kanton Freiburg steht halb leer. Die Asylsuchenden kommen gar nicht erst an.

Legende: Video Bundesasylzentrum Giffers leer abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 31.08.2018.

Seit fünf Monaten ist das Bundesasylzentrum Giffers in Betrieb. Im Dorf im Freiburger Oberland spürt man davon praktisch nichts. Die meisten Asylbewerber bleiben die meiste Zeit über im Zentrum in der Guglera, oder sie sind überhaupt nicht da.

Rund 60 Prozent der Asylbewerber, die nach Giffers zugewiesen werden, treffen dort gar nicht ein oder tauchen unkontrolliert ab.

Sind die Aussichten auf Asyl hier schlecht, versuchen sie es von sich aus in einem anderen Land.
Autor: Emmanuelle Jacquet von SurySprecherin Bundesamt für Migration

Die Verantwortlichen des Staatssekretariates für Migration SEM erklären sich das mit der verkürzten Abklärungsdauer in den Verfahrenszentren. «Die Asylbewerber wissen heute rasch, ob ihr Gesuch eine Chance hat oder nicht. Sind die Erfolgsaussichten in der Schweiz nicht gut, versuchen sie es von sich aus in einem anderen Land», sagt dazu Emmanuelle Jacquet von Sury, Sprecherin des Bundesamtes für Migration SEM.

Gemeinnützige Einsätze

Umgebaut worden ist das Institut Guglera für maximal 250 Plätze. In der Pilotphase bis März 2019 stehen 130 Plätze bereit. Zurzeit befinden sich jedoch nur rund 30 Asylbewerber in Giffers. Sie stammen aus Asien, Osteuropa und Afrika.

Für die Gemeinde erledigen sie gemeinnützige Arbeiten. So halfen sie bei der Schulhausreinigung mit oder bei der Sanierung von Wanderwegen. Bis jetzt kam es zu keinerlei Problemen. Die Einheimischen sind froh, dass es so ruhig ist rund um das Bundesasylzentrum. Der langjährige ehemalige Gemeindepräsident und FDP-Grossrat Ruedi Vonlanthen ist trotzdem nicht zufrieden mit der jetzigen Situation. «Investitionskosten von rund 30 Millionen Franken für so wenige Asylbewerber sind übertrieben. Hier hat der Bund viel Geld in den Sand gesetzt», sagt er dazu.

Anfänglich grosser Widerstand

Als das Staatssekretariat für Migration SEM im Februar 2015 ankündigte, dass aus dem ehemaligen Institut Guglera ein Bundesasylzentrum werden soll, war der Widerstand gross. Viele Einheimische wehrten sich mit Mahnfeuern und Kuhglocken gegen die Absichten des Bundes. Sie befürchteten einen Anstieg der Kriminalität sowie einen Verlust ihrer Identität.

Das Staatssekretariat für Migration SEM hält jedoch am Standort Giffers fest. Die Asylpolitik sei langfristig ausgelegt und müsse auf beträchtliche Schwankungen der Gesuchszahlen vorbereitet sein, heisst es dazu beim SEM.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    "90% der Asylbewerber tauchen ab", das steht seit Jahren regelmässig in allen Medien. Gelernt hat man daraus nichts im Gegensatz zu NL, das vor Jahren schon ein geschlossenes Aufnahmezentrum fürgegen 2000 Leute erstellte, wo alle Fäden zusammenlaufen, von jur.+med.Betreuung bis Wachpersonal etc, effizient, günstig, abtauchsicher, zumutbare 2-4W Verfahren, 1 Rekursmöglichkeit, sofortige begleitete Abschiebung Abgewiesener. Wieso das für die CH ungeeignet sein soll, weiss BR SS wohl selber nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Sind die Aussichten auf Asyl hier schlecht, versuchen sie es von sich aus in einem anderen Land. So die Sprecherin Bundesamt für Migration Emmanuelle Jacquet von Sury. Es findet also ein unkontrolliertes Untertauchen statt und keiner weiss ob sie in der Anonymität doch in der CH bleiben. Anscheinend weiss man heutzutage weder wer der, der kommt ist, noch wohin er geht. Ausserdem sind alle Nachbarländer sehr vorsichtig mit neuen Ankömmlingen. Eine höchst bedenkliche und absurde Situation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was machen die Zuständigen vom Bundesamt für Migration?? Wer sonst ist für Asylsuchende zuständig - verantwortlich???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen