Wahlen Stadt Bern Die enttäuschte SP rappelt sich wieder auf

Nach 24 Jahren hat die SP das Berner Stadtpräsidium an die Bündnispartnerin GFL verloren. Die Parteimitglieder wollen rasch zur Tagesordnung zurückkehren

Porträt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gemeinsames Verarbeiten: Ursula Wyss spricht an der Versammlung zu ihren Parteimitgliedern. Thomas Pressmann/SRF

Einen Tag nach der verlorenen Stadtpräsidiumswahl hat sich die Stadtberner SP ausdrücklich zum regierenden Rot-Grün-Mitte-Bündnis (RGM) bekannt. Die gemeinsamen Wahlversprechen von SP, Grünem Bündnis und Grüner Freier Liste stünden für die neue Legislatur im Vordergrund. Das machten Co-Präsidentin Edith Siegenthaler und die unterlegene Stadtpräsidiumskandidatin Ursula Wyss am Montagabend an der Delegiertenversammlung in Bern deutlich.

«  Nun müssen wir die politischen Gräben zuschütten. »

Ursula Wyss
Gemeinderätin Stadt Bern

Die Genossen spendeten Wyss eine 40 Sekunden lange stehende Ovation. Wyss hatte die Stichwahl gegen Alec von Graffenried (GFL) am Wochenende klar verloren.

Wyss räumte ein, der Wahlkampf habe Gräben aufgerissen. Diese müssten nun zugeschüttet werden. «Denn wir sind es unseren Wählern schuldig, die RGM-Politik fortzusetzen», betonte Wyss.

Noch keine Selbstkritik

Co-Präsidentin Siegenthaler betonte, die SP erwarte vom neuen Stadtpräsidenten einen klaren RGM-Kurs. Zugleich räumte sie ein, die Enttäuschung in der Partei sei gross. Die Stimmberechtigten hätten Sympathiefragen stärker gewichtet als Fähigkeiten. In diesem Punkt sei Wyss ihrem Konkurrenten klar überlegen gewesen. Genützt habe das nichts.

«  Wir sind selbstkritisch. Aber die Analyse kommt später. »

David Stampfli
Stadtrat Stadt Bern

Eine grössere Diskussion über das Scheitern vom Wochenende blieb an der Parteiversammlung vom Montag aus. Das habe nichts mit fehlender Selbstkritik zu tun, meint Stadtrat David Stampfli. «So kurz nach den Wahlen ist nicht die Zeit für Kritik und Analysen.» Die Partei werde sich aber bestimmt im Laufe des Jahres vertieft mit den Wahlen auseinandersetzen.