Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Finanzplanung und Budget Keine rosige Zukunft im Kanton Freiburg

  • Der Freiburger Staatsrat präsentiert ein ausgeglichenes Budget für das nächste Jahr.
  • Auch dank der Umsetzung der Steuerreform nimmt der Kanton mehr Steuergelder ein als bisher.
  • Langfristig rechnet die Regierung allerdings mit Schulden – unter anderem wegen der Reform der Pensionskasse des Staatspersonals.

Im Moment halten sich Ausgaben und Einnahmen die Waage. Der Freiburger Staatsrat budgetiert für 2020 sogar einen kleinen Ertragsüberschuss von 0.4 Millionen Franken. Dies bei Gesamtausgaben von 3.7 Milliarden Franken.

Mehr Geld einnehmen – aber auch mehr ausgeben

Der Kanton nimmt 2020 deutlich mehr Steuern ein. Er erhält auch rund 6.5 Millionen Franken mehr aus dem kantonalen Finanzausgleich.

Bei den Ausgaben fallen die Lohnkosten ins Gewicht. Es werden rund 65 neue Vollzeitstellen geschaffen. Auch die Subventionen zum Beispiel für die Verbilligung von Krankenkassenprämien nehmen zu.

Bald kommt weniger Geld in die Kasse

Künftig rechnet der Freiburg Staatsrat mit Verlusten im Staatsbudget. Im Finanzplan 2021 – 2023 beträgt der jährliche Verlust 150 bis 250 Millionen. Einer der Hauptgründe ist die Sanierung der staatlichen Pensionskasse. Diese dürfte 380 Millionen Franken kosten. Zudem wird Freiburg weniger Geld aus dem eidgenössischen Finanzausgleich erhalten. Gleichzeitig plant Freiburg auch beträchtliche Investitionen: Das Lager für Kulturgüter oder die Renovation des Rathauses, um nur zwei zu nennen.

Langfristig müsse man versuchen, den Haushalt ins Lot zu bringen, teilt die Regierung mit. Die Bevölkerung müsse zudem auch die gleichen Leistungen bekommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.