Zum Inhalt springen

Flughafen Bern Südanflüge werden zum Fall für die Justiz

  • Die kantonale Vereinigung gegen Fluglärm zieht wegen der geplanten Südanflüge vor Bundesverwaltungsgericht.
  • Sie hält die Genehmigung des satellitengestützten Instrumenten-anflugverfahrens für unzulässig.
  • Ihr sei unter anderem das rechtliche Gehör verweigert worden, teilte die Vereinigung mit.
Das Logo des Flughafens.
Legende: Kann er künftig auch von Süden her angeflogen werden – der Flughafen Bern? Keystone

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt Bazl und das Verkehrs-Departement Uvek hätten sich mit den Einsprachen gegen das Planverfahren für die Südanflüge grösstenteils nicht auseinandergesetzt, so die Vereinigung gegen Fluglärm.

Weiter findet die Organisation, der Umweltverträglichkeitsbericht sei lückenhaft und die Routenführung sei nicht lärmoptimiert.

Breiter Widerstand

Über 200 Einsprachen waren Anfang 2014 gegen das Verfahren für die Südanflüge beim Bund eingegangen. Auch zahlreiche Gemeinden opponierten. Thun und Steffisburg gaben kürzlich bekannt, sie zögen ihre Einsprachen nicht weiter. Münsingen hingegen tut dies.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Für die paar Anflüge und Abflüge auf Bern Belpmoos so ein juristisches Aufhebens machen ist schon bemerkenswert. Wenn die die Flugzeuge quer über die Altstadt starten oder landen trifft es weitaus mehr Bürger als im schwach besielten Aaretal. Mit dem neuen Anflugregime kann die Sicherheit deutlich erhöht werden, das sollte auch den Richtern reichen. Den Protestparteien sei gesagt das ein solches Verkehrsaufkommen in Zürich als flugfreier Tag wahrgenommen würde.- Also warum diese Aufregung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Der Kanton Zürich profitiert von den Steuereinnahmen des Flughafens - folglich soll eben dieser Kanton auch den Lärm ertragen. Viel cooler wäre es natürlich, den Lärm in die angrenzenden Kantone zu verschieben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen