Zum Inhalt springen
Inhalt

Gurtenfestival-Bilanz Mehr Platz auf dem Gelände und andere Erfolgsgeschichten

Das 35. Gurtenfestival ist aus Sicht des OK rundum gelungen. Zum Beispiel die Secondhand-Tickets kamen gut an.

Publikum sitzt am Boden, im Hintergrund die Hauptbühne
Legende: Auch das Wetter spielte mit, abgesehen von einem Gewitter am späten Samstagabend. Keystone

Verschiedenes war neu am diesjährigen Festival auf dem Berner Hausberg. Zum Beispiel lagen die Bühnen weiter auseinander. Das Publikum
habe die grosse Bewegungsfreiheit in vollen Zügen genossen, sagt Mediensprecher Simon Haldemann vom Gurtenfestival.

Auch die «Secondhand-Tickets» waren eine Premiere: Wer nach Hause gehen wollte, konnte sein Bändeli legal weitergeben – zu einem selbst bestimmten Preis. Die Idee zweier Wirtschaftsstudentinnen aus Freiburg hat laut Mitteilung des Organisationskomitees «sehr grossen Anklang gefunden».

Im Gegensatz zu einem früheren Versuch habe dieses Jahr das Cashless-System «zufriedenstellend funktioniert», schreibt das OK. «Es dürfte nach weiteren Optimierungen zum Standard werden.»

Das 35. Gurtenfestival hat an den vier Festivaltagen insgesamt 77'100 Besucherinnen und Besucher gezählt, damit war es knapp nicht ausverkauft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.