Zum Inhalt springen

Krypto-Geld aus dem Bergdorf Digitaler Goldrausch in Gondo vorbei

  • Die Walliser Gemeinde Gondo-Zwischbergen wird keine weiteren grossen Krypto-Mining-Unternehmen ansiedeln können.
  • Der Kanton Wallis kommt in einer Vorprüfung zum Schluss, dass die Neueinzonung von Bauland wegen der zahlreichen Naturgefahren kaum möglich ist.
  • Nun muss die Walliser Berggemeinde den verschiedenen Interessenten absagen.
Legende: Video Kein Bauland für Krypto-Mining-Firmen wegen Naturgefahren abspielen. Laufzeit 3:42 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.04.2018.

Gross war die Freude, als in Gondo vor rund einem Jahr Jungunternehmer aus dem Unterwallis anklopften. Die Firma Alpine Mining installierte modernste Computer in den abgelegenen Grenzort, um fortan die Kryptowährung Ethereum zu schürfen.

Die Rechenoperationen benötigen sehr viel Energie. Der grosse Trumpf Gondos ist der rekordtiefe Strompreis von 9 Rappen pro Kilowattstunde. Dies sprach sich in der Blockchain-Branche schnell herum. Die Gemeindebehörden wurden mit Anfragen überhäuft. Gondo-Zwischbergen sah sich in vergangene Zeiten zurückversetzt, als 1874 in der Region Gold gefunden wurde.

Gefahr durch Lawinen, Steinschlag und Hochwasser

Der Kanton setzt dem neuen Goldrausch nun aber ein jähes Ende. Auf Gesuch der Gemeinde prüften die Fachleute für Naturgefahren verschiedene Parzellen, welche die Gemeindebehörden als Bauland einzonen wollten.

Recherchen von «Schweiz aktuell» zeigen nun: Vor wenigen Tagen erhielt die Gemeinde schlechten Bescheid. Nur gerade eine Parzelle käme allenfalls in Frage, aber nur mit verschiedenen Auflagen. Zu gross sei die Gefahr durch Lawinen, Steinschlag und Hochwasser auf dem steilen Gemeindegebiet.

Ernüchterung bei Gemeindebehörden

«Wir ziehen daraus die Konsequenz, dass wir keine Grossanlagen mehr nach Gondo holen können», sagt Vize-Gemeindepräsident Paul Fux. Allenfalls könne man noch in bereits bestehenden Liegenschaften Raum zur Verfügung stellen. Fux muss sich jetzt daranmachen, den zahlreichen Interessenten abzusagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei (RFrei)
    Dort wird viel Strom für Buchgeld vergeudet und uns bläut man ein, dass wir Strom sparen sollen. Buchgeld ist Geld, das nicht reell vorhanden ist, sondern nur einen Wert hat, wenn man damit handeln kann. Ist sozusagen ein Schwarzes Peter Spiel. Rell wird hier absolut nichts geschaffen, also Stromverbrauch ohne konkreten Nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen