Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wo die Landwirtschaft überall Plastik braucht abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.07.2019.
Inhalt

Mikroplastik auf dem Bauernhof Ohne Plastik geht es kaum

Die Landwirtschaft ist zu einem grossen Teil für Mikroplastik im Boden verantwortlich – doch Alternativen gibt es kaum.

Weiss statt grün: Die grossen Erdbeer-Felder von Landwirtin Barbara Schwab beim bernischen Walperswil sind mit weissem Plastik überzogen.
Kein schönes Bild, gibt die Bäuerin zu. «Ich würde auch gerne mehr Pflanzen sehen», sagt sie. Doch die Erdbeeren brauchen Schutz vor Wind und Wetter.

Plastik auch sonst überall. Die Töpfe für junge Pflanzen: aus Plastik. Die Kisten für die geernteten Beeren: aus Plastik. Die Schläuche für die Bewässerung: aus Plastik. «Wichtig ist, wie wir mit dem Plastik umgehen», sagt Barbara Schwab. Sie und ihre Mitarbeiter achten darauf, dass kein Plastik in die Umwelt gelangt.

Wird das Plastik nicht weggeräumt, zerfällt es langsam, zersplittert und nützt sich ab. Es wird zu Mikroplastik, das sogar in den Nahrungskreislauf gelangen kann. Die Schweizer Landwirtschaft hinterlässt Spuren im Boden – das zeigt auch eine neue Studie des Bundes.

Die Bauern seien sich des Problems bewusst, sagt Daniel Weber von der Landwirtschaftlichen Organisation Seeland. «Die Bauern achten auf ihre Felder und lassen Abfall nicht rücksichtslos liegen.» Doch Mikroplastik sei ein Problem.

Daniel Weber spricht von einem Dilemma. Er macht ein Beispiel: Um weniger Unkrautvernichtungsmittel zu verwenden, werden Plastikfolien auf dem Boden ausgelegt. Doch diese Folien bringen neue Probleme.

Bio hat gleiches Problem

Auch der Biolandbau ist betroffen. Ein Beispiel hier sind grosse Bürsten, mit denen man im Obstbau entlang der Bäume das Unkraut entfernt. Die Borsten aus Kunststoff nützen sich ab und hinterlassen Mikroplastik. Daniel Weber und seine Bauernkollegen hoffen auf die Forschung, auf neue, umweltverträgliche Bewirtschaftungsmethoden.

(Rendez-vous, 12:30 Uhr; pret;brap)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Nur die fehlgeleitete, industrialisierte Landwirtschaft, ist unfähig, da desinteressiert, an echtem Umweltschutz ohne Plastik und Chemie "en masse", Monstertraktoren- und Landmaschinen für die Mini-Felder in der Mini-Schweiz! Für "Nachhaltigkeit und Schutz des Ökosystems" = Lebensgrundlagen-Erhaltung der CH Bevölkerung, gibt es kein Interesse der gesamten "Gilde" an Zuständigen für diese Misere: Chemie-Bauern, AGROSCOPE, BLW, BLV, BVET, Schweizer Bauernverband, Politik und Bundesrat und Co!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Gerade in den South Africa Nachrichten... dass SA ein enormes Plastic Problem hat.. also wie ueberall auf der Welt... dabei... wieso beginnt man nicht bei der unsaeglichen Verpackungssucht... man kauft im Laden etwas und es ist vorverpackt.. in Klarsicht Packung dann kommt nochmals Karton mit Klarsichtfenster und das wird dann an der Kasse nochmals verpackt.. Apotheke dasselbe.. Fleisch auf Stiroporschale mit Plastic eingewickelt verschweisst etc.. und da hackt man nonstopp auf den Bauern herum
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Wir haben offensichtlich 1000de Baustellen.. und alle eigentlich nur wegen einer explodierenden Population der Menschheit verbunden mit Unkenntnis und IGNORANZ..
    Und alle Tage findet wieder Jemand etwas Neues... soll ich mich jetzt schlecht fuehlen????
    Weil offensichtlich alles was wir Bauern machen umweltschaedlich ist...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen