Zum Inhalt springen

Header

Video
Mitholz wird für 10 Jahre zum Geisterdorf
Aus 10vor10 vom 25.02.2020.
abspielen
Inhalt

Munitionslager Mitholz Das ganze Dorf muss für 10 Jahre umziehen

Die Armee will das alte Munitionslager räumen. Das hat gravierende Folgen: 170 Menschen müssen Mitholz verlassen.

  • Die Bevölkerung von Mitholz muss wegen der Räumung für 10 Jahre wegziehen.
  • Das VBS will die 170 Menschen bei der Umsiedlung unterstützen. Für die Betroffenen sollen individuelle Lösungen gefunden werden.
  • Die Strasse zum und vom Autoverlad in Kandersteg könnte verlegt oder müsste ausreichend gesichert werden. Für die Bahnlinie zwischen Bern und dem Wallis sind ebenfalls Schutzbauten notwendig.
  • Die Verkehrsverbindungen sollen grundsätzlich offengehalten werden.

Verteidigungsministerin Viola Amherd hat die betroffene Bevölkerung über die Pläne informiert. Für die Betroffenen ist nun klar, welche Konsequenzen die Räumung des ehemaligen Munitionsdepots auf ihr Leben hat. Sie müssen damit rechnen, ab 2031 ihr Zuhause verlassen zu müssen.

Die Zeit bis dahin benötigt das VBS, um weitere Abklärungen und Vorbereitungen zu treffen.

Existenzielle Fragen

Betroffen sind rund 170 Menschen in 50 bis 60 Haushalten. Sie müssen sich entscheiden, ob sie noch bleiben oder schon jetzt wegziehen wollen. Ob sie Mitholz für immer verlassen wollen, oder nach der Räumung des Munitionsdepots zurückkehren möchten.

Das Ziel des VBS ist es nach wie vor, das alte Munitionsdepot zu räumen. Nach heutigen Schätzungen befinden sich immer noch 3500 Bruttotonnen Munition mit mehreren hundert Tonnen Sprengstoff in den eingestürzten Anlageteilen.

Video
Aus dem Archiv: So sieht es im alten Armeestollen Mitholz aus
Aus News-Clip vom 29.06.2018.
abspielen

Die Räumung wird nach heutigem Kenntnisstand Jahre bis Jahrzehnte dauern. Während der Räumung müsse die Sicherheit der Einwohnerinnen und Einwohner gewährleistet werden können, so das VBS. Um dies zu erreichen, soll das gesamte Dorf für schätzungsweise 10 Jahre geräumt werden.

VBS verspricht individuelle Lösungen

Das VBS will für die Betroffenen individuelle Lösungen suchen. Eine Mitwirkung soll zeigen, was alles nötig und möglich ist. Wer sich zum Beispiel nach dem Wegzug irgendwo eine neue Existenz aufbauen will, soll dabei durch das VBS unterstützt werden; mit Beratungen, Expertenwissen, juristischem Beistand.

Noch unklar ist, was mit den Liegenschaften in Mitholz passiert. Soll diese das VBS kaufen? Soll sie das VBS für die Dauer des Wegzugs verwalten? Welche Pläne verfolgt die Gemeinde für Mitholz nach der Räumung des alten Munitionsdepots? Viele Fragen sind zum heutigen Zeitpunkt noch offen.

Video
Mirjam Spreiter: «Entschädigungszahlungen dürften bei einer Millarde Franken an Kosten nur ein kleiner Posten sein»
Aus Tagesschau vom 25.02.2020.
abspielen

Sicherheit im Vordergrund

Die Sicherheit aller Beteiligten stehe im Vordergrund, sagt Bruno Locher, Chef Raum und Umwelt im VBS. «Wenn wir mit der Räumung beginnen, müssen wir das Risiko beherrschen, deshalb nehmen die Vorbereitungen viel Zeit in Anspruch.»

Die Anlage Mitholz

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im 2. Weltkrieg wurde in Mitholz ein unterirdisches militärisches Munitionslager gebaut. 1947 kam es darin zu Explosionen, wobei neun Menschen starben. Explodiert war nur ein Teil der eingelagerten Munition. Die Munition, die nicht explodierte, konnte teilweise geräumt werden.

In der eingestürzten Anlage und im Schuttkegel davor dürften sich nach Schätzungen noch 3500 Bruttotonnen Munition befinden.

Die Anlage wurde zwischen 1974 und 1987 für verschiedene Zwecke genutzt und ausgebaut. Ab 1987 wurde die Anlage durch die Armeeapotheke und als Truppenunterkunft genutzt.

Weil in der Anlage ein Rechenzentrum geplant war, wurde eine neue Risikoanalyse erstellt. Diese geht von einem deutlich höheren Risiko aus, als bisher angenommen. Gefährdet ist die Bevölkerung, die Bahnpassagiere auf der Strecke von Bern ins Wallis, sowie die Verkehrsteilnehmer auf der Strasse nach Kandersteg.

Die Munitionsrückstände vor Ort zu belassen, wäre gemäss Projektleiter Hanspeter Aellig, ein «giftiges Geschenk» für unsere Nachkommen. Um die Munition nach der Bergung zu entsorgen, soll gleich vor Ort in Mitholz eine entsprechende Anlage gebaut werden.

Das VBS schätzt die Kosten für die Räumung in Mitholz zurzeit auf über eine Milliarde Franken.

Tagesschau; 19:30 Uhr; 25.2.2020; liec;frol

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Gut übernimmt für einmal der Bund seine Verantwortung.
    Wenn allerdings der Bund seit 30 Jahren Geld verspricht für die Zerstörung von Familien, ohne dass Kindsväter irgend eine Schuld trifft (Schuldfreie Scheidung), er aber der Frau (Frauen reichen zu 80% die Scheidung ein, werden dafür bezahlt - vom schuldfreien Mann), und sich Scheidungskinder zehntausendfach in Suizidfälle verwandeln, dann ist der Schaden um das zehntausendfache grösser als in Mittholz, aber von Verantwortung keine Spur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Küre Werren  (Küre Werren)
    Die ganze Übung wird sicher deutlich mehr als eine Milliarde kosten.
    Wenn wir die unnötigen neuen Kampfflugzeuge an der Urne ablehnen, ist genug Geld vorhanden. Das VBS ist ja auch verantwortlich für das Desaster.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Das VBS hat früher falsche Entscheidungen getroffen (tonnenweise Munition in den Seen versenken usw.) und tut es heute mit der Anschaffung von überflüssigen Kampfjets immer noch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen