Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Gletschersee-Abfluss Evakuierungen an der Lenk aufgehoben

Legende: Video Der Gletschersee entleert sich im Zeitraffer (Quelle: Geopraevent) abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.07.2018.
  • Der Gletschersee Faverges auf der Plaine Morte hat sich zu einem grossen Teil entleert.
  • Am Mittag wurden die am Freitag angeordneten Evakuierungen aufgehoben.
  • Gefahr besteht weiterhin wegen Unterspülungen an den Ufern der Simme.
  • Die Bevölkerung wird aufgerufen, sich von den Gewässern fernzuhalten.

Schmelzwasser des Faverges-Gletschersees auf der Plaine Morte oberhalb der Lenk hatte am Freitag auszulaufen begonnen. Die Überwachungsanlagen lösten am Freitag gegen 13 Uhr Alarm aus. Die Simme und der Trübbach führten Nachmittag Hochwasser.

Vorsorglich wurden unter anderem ein Campingplatz und ein Restaurant evakuiert. Am Samstag um die Mittagszeit konnten die Evakuierten zurückkehren – rund 100 Personen hatten die Nacht in einer Notunterkunft verbringen müssen. Die Abflusswerte des Sees seien deutlich zurückgegangen, sagte der Gemeindepräsident.

Legende: Video Gemeindepräsident René Müller: «Einmal mehr glimpflich davongekommen» (Quelle: Tele Bärn) abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.07.2018.

Gefahr noch nicht gebannt

Gebannt ist die Gefahr aber noch nicht: Es bestehe jedoch weiterhin wegen Unterspülungen an den Ufern der Simme, warnte Müller. Die Bevölkerung ist deshalb aufgerufen, sich von Gewässern und auch von Brücken fernzuhalten, da unterspülte Uferwege einstürzen könnten. Auch muss weiterhin mit Flutwellen gerechnet werden.

Mehrere Wanderwege im Bereich der Simmenfälle waren weiterhin gesperrt. Ansonsten gebe es keine Einschränkungen für Touristen, sagte der Gemeindepräsident. Die Bergbahnen seien in Betrieb, und das am Vortag evakuierte Restaurant Simmenfälle habe wieder geöffnet.

Die Gletscherseen auf der Plaine Morte im Grenzgebiet der Kantone Bern und Wallis werden seit mehren Jahren mit Kameras und einer Pegelmessung überwacht. Die Seen füllen sich mit Schmelzwasser und laufen jeweils Anfang August aus.

Der Favergesee auf 2700 Metern über Meer hat ein Fassungsvermögen von 1,5 bis 2 Millionen Kubikmeter Wasser.

Legende: Video Schmelzwasser des Favergesees läuft aus abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 27.07.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Der Thunersee dankt fuer das kalte Nass...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Auf Extremereignisse müssen sich auch Herr und Frau Schweizer langsam aber sicher einstellen! Und auch die "Wanderer aus dem Flachland" wo meinen die Berge seien ein "Robinsonspielplatz", die REGA lässt grüssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    @Ruedi Hammer: - Sie scheinen den Bericht nicht gelesen, oder nicht verstanden zu haben. Klar hat das beides mit der Klimaerwärmung zu tun. Bei Dürreperioden schmelzen die Gletscher. Wenn die Gletscher schmelzen, führen die Bäche mehr Wasser aus den Gletschern ab und so kommt es stellenweise zu Hochwasser. Ein sehr eindrückliches Bild übrigens, wer das mal gesehen hat, vergisst nicht mehr so schnell, mit welcher Geschwindigkeit das Wasser daherkommt. Als ob die Gletscher ausbluten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen