Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Tod von Florijana Ismaili löst viel Solidarität aus - auch ein halbes Jahr später
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Nach Tod von Florijana Ismaili «Flori wäre stolz auf uns»

Nach dem Tod der Fussballerin Florijana Ismaili findet das erste Gedenkturnier statt. Die Solidarität ist gross.

Nach einem Badeunfall im Comersee war Florijana Ismaili Ende Juni als vermisst gemeldet worden. Ein paar Tage später die traurige Gewissheit: die 24-Jährige ist tot. Dass eine so junge, erfolgreiche Fussballerin so sterben musste, wühlte auf.

Drei Kolleginnen von ihr versuchen seither, sie weiterleben zu lassen und für ihren Traum des Frauenfussballs weiterzukämpfen. Am Sonntag, 22. Dezember findet das erste Gedenkturnier statt.

Alle wollen teilnehmen

Für das Turnier in der Sporthalle Weissenstein in Köniz haben sich so viele Mädchen und Frauen angemeldet, dass einige eine Absage erhielten. 18 Teams sind dabei – die jüngsten Spielerinnen sind neun Jahre alt.

Viele der älteren Spielerinnen haben einen Bezug zu Florijana Ismaili, haben mit ihr in der Nationalmannschaft gespielt, mit ihr oder gegen sie in der NLA. «Viele, die sie kannten, wollen auch einfach zuschauen», sagt Melanie Müller. Müller hat zusammen mit Stephanie Erne und Gentiana Morina den Verein «Florijana Ismaili - FI9» gegründet.

Verein Florijana Ismaili - FI9

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Drei Frauen mit Fussball-Shirt blicken in die Kamera
Legende:Gentiana Morina, Stephanie Erne, Melanie Müllerzvg

«Wir durften uns zu den engsten Freunden von Flori zählen», sagen Gentiana Morina, Stephanie Erne und Melanie Müller. Flori habe ihnen das Gefühl gegeben, etwas Spezielles zu sein – sie seien wie eine Familie gewesen. Nach ihrem Tod haben die drei entschieden, im Namen von Florijana Ismaili einen Verein zu gründen und den Frauenfussball in der Schweiz zu fördern und zu unterstützen.

Die Idee sei am Comersee entstanden, am Unfallort. «Wir waren alle zusammen und für uns war klar, dass wir einen Wunsch von Florijana erfüllen möchten», sagt Gentiana Morina, «indem wir den Frauenfussball in der Schweiz unterstützen.»

Morina kämpft mit den Tränen, als sie über den tragischen Unfall spricht. Der Tod ihrer Freundin geht den drei Frauen immer noch sehr nahe. Immer wieder würden sie daran denken, sagt Melanie Müller. Alle drei kennen Florijana Ismaili seit Jahren – spielten mit ihr in der Nationalmannschaft, bei YB oder an sonstigen Turnieren. Freundinnen, teilweise fast Schwestern seien sie geworden.

Wir haben hautnah miterlebt, wie Flori den Mädchen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.
Autor: Stephanie Erneteilte mit Florijana im YB-Trainingslager das Zimmer

Florijana Ismaili habe dafür gekämpft, dass der Frauenfussball bekannter wird. Sie besuchte freiwillig viele Anlässe für die Nati, für YB, erzählt Melanie Müller. Damit wollte sie den Frauenfussball in kleinen Schritten weiterbringen. «Wir möchten ihr diesen Traum erfüllen.» Das grosse Ziel der drei: in der Schweiz sollen Frauen vom Fussball leben können.

Statt 4'000 gab es 34'000 Franken

Per Crowdfunding wollten sie 4'000 Franken sammeln, um im Dezember ein Gedenkturnier zu organisieren. Die Solidarität war so gross, dass 34'000 Franken zusammenkamen. Darum gibt es nun auch ein Sommerturnier, ein Trainingscamp im Herbst und weitere Trainings für junge Frauen. Beim Verein sollen Frauen zudem Hilfe erhalten, wie sie Schule, Ausbildung oder Job mit dem Fussball vereinen können.

Aufmerksamkeit wegen des Unfalls

Der Verein ist erfolgreich gestartet. Alles ins Rollen gebracht hat ein tragischer Unfall. Sie würden daraus auf keinen Fall Profit machen wollen, sagt Stephanie Erne: «Es ist tragisch, dass es so etwas braucht, um so bekannt zu werden.» Sie würden versuchen, das Beste daraus zu machen, um den Frauenfussball weiterzubringen.

Es ist tragisch, dass es so etwas braucht, um den Frauenfussball weiterzubringen.
Autor: Stephanie ErneVerein «Florijana Ismaili - FI9»

Sie würden dies für Florijana Ismaili machen. Dabei sind sie überzeugt: «Flori wäre sehr stolz auf uns, dass wir dies geleistet haben», sagt Stephanie Erne. «Die Kraft kommt von ihr und sie wird immer auf uns hinunterblicken.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.