Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Staatsrat Roberto Schmid: «Als Einsprecher sind wir Partei im Verfahren und können unsere Wünsche anbringen» abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
03:16 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 13.06.2019.
Inhalt

Stromleitung im Oberwallis Kanton Wallis erhebt Einsprache gegen Höchstspannungsleitung

Der Staatsrat ist grundsätzlich für die neue Stromleitung zwischen Chippis und Mörel, wünscht aber Überarbeitungen.

Der Walliser Staatsrat hat entschieden, gegen die von der Netzbetreiberin Swissgrid geplante Höchstspannungsleitung zwischen Chippis und Mörel im Oberwallis Einsprache zu erheben.

Die Leitung mit 380 Kilovolt Leistung sei zwar wichtig für die Versorgungssicherheit des Landes und die Verbesserung der Netzqualität, schreibt der Staatsrat in einer Mitteilung. Doch für das vorliegende Projekt sehe man Verbesserungspotential.

Insbesondere sollten neue technische Möglichkeiten für eine Teilverkabelung näher geprüft werden, fordert die Kantonsregierung, aber auch Synergien mit anderen Infrastrukturprojekten und die Risiken der Naturgefahren.

Widerstand auch aus betroffenen Gemeinden

Verschiedene Walliser Gemeinden haben bereits Einsprache gegen das vorliegende Projekt eingereicht, darunter Visp, Visperterminen und Salgesch. Die Einsprachefrist läuft noch bis zum 17. Juni.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?