Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Preisabsprachen im Kiesgeschäft abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.01.2015.
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Untersuchung gegen Berner Kiesunternehmen

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat gegen mehrere Kies- und Deponieunternehmen im Kanton Bern eine Untersuchung eingeleitet.

Die Unternehmen werden verdächtigt, Preis- und Mengenabsprachen getroffen zu haben. Bei den Firmen wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. Das teilte die Weko am Mittwochmorgen mit. Neben den vermuteten Absprachen lägen Indizien dafür vor, dass die Unternehmen über eine marktbeherrschende Stellung verfügen, die sie missbraucht hätten.

Insbesondere hätten sie Drittunternehmen Geschäftsbeziehungen verweigert und Handelspartner diskriminiert. Zudem wurde der Abschluss von Verträgen möglicherweise an die Bedingung gekoppelt, zusätzliche Leistungen anzunehmen.

Betroffen sind laut der Wettbewerbskommission folgende Unternehmen: Kies AG Aaretal KAGA, Messerli Kieswerk AG, K. & U. Hofstetter AG, Kästli Bau AG, Kieswerk Daepp AG, KIESTAG, Kieswerk Steinigand AG, die Kieswerk Heimberg AG sowie deren konzernmässig verbundenen Gesellschaften, namentlich ihre Muttergesellschaften.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.