Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Hat der regionale Migros-Präsident Geld abgezweigt? abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.07.2019.
Inhalt

Verdacht auf Bereicherung Hat der regionale Migros-Präsident Geld abgezweigt?

Gegen den Verwaltungsratspräsidenten der Migros Freiburg-Neuenburg, Damien Piller, läuft eine Strafuntersuchung.

Die Migros kommt nicht zur Ruhe. Letzte Woche kündigte sie an, die Tochterfirmen Globus und Interio verkaufen zu wollen. Und nun dies: Der Genossenschaftsbund reicht Strafanzeige gegen den Verwaltungsratspräsidenten der Migros Neuenburg-Freiburg ein.

Dieser soll sich persönlich bereichert haben, wie «20 Minuten» berichtet. Es gilt die Unschuldsvermutung. Beim Angeschuldigten handelt es sich um Damien Piller. Er ist seit über 20 Jahren Präsident der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg. Und er ist in Freiburg eine bekannte Persönlichkeit. Er sass lange für die CVP im Kantonsparlament und ist der grösste Aktionär des Lokalradios RadioFr. und des Lokalfernsehens der Kantone Waadt und Freiburg.

Hat Piller eigene Firmen bevorzugt?

Piller besitzt auch ein Immobilienunternehmen. Dieses hat im Kanton Freiburg in den vergangenen Jahren rund 4000 Wohnungen gebaut. In diesem Zusammenhang stehen auch die Vorwürfe. Bei Überbauungen, in denen ein Migros-Supermarkt eingemietet ist, seien rund 1.7 Millionen Franken an Firmen geflossen, die Piller gehören, schreibt «20 Minuten», und stützt sich dabei auf einen internen Untersuchungsbericht der Migros-Zentrale in Zürich.

Porträt Damien Piller
Legende: Schwere Vorwürfe an die Adresse von Damien Piller. Er selbst bestreitet diese vehement. Keystone

Der Migros-Genossenschaftsbund hat bei der Freiburger Staatsanwaltschaft Strafanzeige eingereicht, wie er schriftlich gegenüber SRF bestätigt.

Der Migros-Genossenschaftsbund hat am 1. Juli, gestützt auf den einstimmigen Beschluss der Verwaltung vom 27. Juni, eine Strafanzeige u.a. wegen möglicher ungetreuer Geschäftsführung eingereicht, um den Sachverhalt behördlich und unabhängig klären zu lassen.
Stellungnahme der Migros-Zentrale

Mehr sagt der Genossenschaftsbund nicht – er darf nicht. Denn Piller hat eine gerichtliche Verfügung veranlasst, die der Zentrale verbietet, sich öffentlich zum Fall zu äussern. Auch Piller selbst will zurzeit nicht mit SRF sprechen.

Bei Entscheiden in Ausstand getreten

Der Romand nimmt jedoch schriftlich Stellung zu den erhobenen Vorwürfen. Er weise jeden Vorwurf der persönlichen Bereicherung zurück, schreibt er. Bei Entscheiden über Bauvorhaben, welche die Migros Neuenburg-Freiburg betreffen, sei er im Verwaltungsrat jeweils in den Ausstand getreten.

Dass er eigene Firmen begünstigt haben soll, stimme nicht. Er habe nie mit seinem Hut als Migros-Präsident Arbeiten an seine Firmen vergeben, schreibt Piller. Er habe alle entsprechenden Beweise der Migros-Zentrale in Zürich vorgelegt und selber eine externe unabhängige Untersuchung verlangt.

Unverständnis bei Vize-Präsident

In der Kritik steht nicht nur Piller, sondern der ganze Verwaltungsrat der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg. Diese hat sich einen bekannten Freiburger Anwalt genommen. Man verstehe diesen Angriff der Migros-Zentrale nicht, sagt der Vize-Präsident Philippe Menoud gegenüber SRF.

Alle Geschäfte betreffend Damien Piller seien überprüft und transparent kommuniziert worden. Dieses heisse Dossier erbt nun Ursula Nold. Die neue Präsidentin des Migros-Genossenschaftsbundes ist seit Montag im Amt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Mit diesem Artikel hat SRF bereits die Unschuldsvermutung eliminiert ... was immer passiert... der Fleck geht nicht mehr weg..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Ich habe mich schon oft gefragt wer diese Genossenschaften kontrolliert. Für mich erscheint dies alles als eine Grauzone. Es wird gekauft und verkauft und oft fragt man sich warum. Ein Beispiel für mich ist in der Ostschweiz das Metropol- Areal ( eine Grauzone). Vor wenigen Jahren wurde das Grundstück an bester Lage vom ehemaligen Besitzer an eine Invest übertragen. Die Genossenschaft sitzt heute zur Miete in einem Neubau. Ein Wahrzeichen von Arbon soll verschwinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Die Migros scheint unter Bolliger zum Selbstbedienungsladen für Manager verkommen zu sein. Berninghaus (Deutscher mit nicht ganz weisser Weste) & seine Deutschen Freunde (Hunderte von Millionen von Schweizern hart erarbeitetes Geld), jetzt Piller, zuvor die finanziellen Abenteuer der Genossenschaften Basel und Ostschweiz... und statt einer Frau die aufräumt wie Jeannine Pilloud wird eine Bolliger-Frau (Nold) Päsidentin.... Zum Glück hat man einen Zumbrunnen, der aufräumen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      Naja, Bolliger ist heute VR bei der Bank BNP Paribas (das ist eine jener Banken, die sich mit Griechenland verspekuliert haben und hopps gehen würden, wenn man einen Schuldenschnitt Griechenlands zulassen würde).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      Wir werden sehn ob der Selbstbediener an der Kasse richtig abgerechnet hat.

      Es steht viel auf dem Spiel. Liegenschaften wie Globus sind Millionen wert. Es wäre schön, wenn Manor an der Bahnhofstrasse bleiben könnte. Swiss Life hat sich durchgesetzt.
      Globus, Vögele sind ein Teil unserer Geschichte. Sowie es EPA, ABM waren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen