Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ursula Nold und Andrea Broggini.
Legende: Der bisherige Präsident Andrea Broggini mit seiner neu gewählten Nachfolgerin Ursula Nold. Keystone
Inhalt

Entscheid der Delegierten Ursula Nold wird Migros-Präsidentin

  • Ursula Nold ist an der Migros-Delegiertenversammlung zur neuen Präsidentin gewählt worden.
  • Nold hat sich in einer Kampfwahl mit 73 zu 27 Stimmen gegen Jeannine Pilloud, die frühere Leiterin Personenverkehr bei den SBB, durchgesetzt.
  • Die 49-Jährige folgt auf Andrea Broggini und wird ihr neues Amt am 1. Juli antreten.
Legende: Video Aus dem Archiv: Die grössten Baustellen des orangen Riesen abspielen. Laufzeit 10:35 Minuten.
Aus ECO vom 05.11.2018.

Bemerkenswert an der Wahl von Nold ist, dass ihre Konkurrentin Pilloud die offizielle Unterstützung der Migros-Oberen hatte. Die beiden Frauen stehen für einen unterschiedlichen Kurs der künftigen Migros. Nold, die bisher Präsidentin der Migros-Delegiertenversammlung war, wird als die Bewahrerin eingeschätzt, während Pilloud das Etikett der Veränderung angeheftet wurde.

«Kenne die Werte der Migros sehr gut»

Nach ihrer Wahl sagte Noll zu SRF, dass sie durchaus auch für eine innovative Migros einstehe. «Ich kenne aber auch unsere Werte sehr gut, die uns in der Vergangenheit einzigartig gemacht haben.» Nold glaubt, dass sie deshalb gewählt wurde, weil man ihr zutraue, die Migros-Gemeinschaft zu einen und vorwärts zu bringen. Die unterlegene Pilloud wollte sich gegenüber SRF nicht zum Ausgang der Wahl äussern.

Neben ihrer Tätigkeit als Präsidentin der Migros-Delegiertenversammlung ist die neugewählte Migros-Präsidentin Nold auch Dozentin und Angebotsverantwortliche für den Bereich Kader- und Systementwicklung im Institut für Weiterbildung und Medienbildung der Pädagogischen Hochschule Bern. Daneben ist sie Verwaltungsrätin des Bildungsunternehmens WKS KV Bildung, Verwaltungsratspräsidentin der KMU-Unterstützerfirma Be Advanced sowie Stiftungsrätin von Konzert Theater Bern.

Der bisherige Präsident Andrea Broggini hatte vergangenen Herbst seinen vorzeitigen Rücktritt angekündigt. Der Tessiner Wirtschaftsanwalt präsidiert die 23-köpfige Verwaltung, wie das oberste Aufsichts- und Verwaltungsgremium des Migros-Genossenschaftsbundes heisst, seit 2012.

Legende: Video Neue Präsidentin für die Migros abspielen. Laufzeit 00:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.03.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Die grössten Gewinner dieser Wahl sind Aldi und Lidl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Die Angst vor dem dringend notwenigen Strukturwandel hat gesiegt. Die Migros dürfte bald Gegenstand einer Diskussion betreffend "To-Big-Fail" werden. In drei Jahren werden erste Filialen in Denner Filialen umgewandelt (die Hälfte des Personals zu massiv schlechteren Konditionen weiter beschäftigt), die Migros-Industrie wird verkauft, in 5-6 Jahren ist die Migros dort, wo Sears heute ist: Pleite. Nur dass es hierzulande kein Chapter 11 gibt. Die Deutschen reiben sich nun die Hände...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Könnte klappen. Bewahren ist die bessere Option als Verändern. Denn Veränderungen heissen im sattsam bekannten Konzerngehabe immer, Gewinne auf dem Buckel von Angestellten und Erzeugern zu optimieren. Die Migros zeitigt ja bereits erste Symptome in dieser Richtung, Doch Heilung ist noch möglich: Die Besinnung auf echte und gelebte Duttweiler'sche (soziale) Verantwortung statt Kommunikationsgelaber tut jetzt mehr denn je not. Sagt ein Migros-Besitzer...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen