Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das sind die Arbeiten entlang der Rennstrecke abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.06.2019.
Inhalt

Vorbereitungen für Formel E Gitterzäune und zugeschweisste Schachtdeckel

Wie verwandelt man eine gewöhnliche Strasse in eine Autorennstrecke? Ein Berner Büro kennt die Antworten.

Am Samstag wird die Stadt Bern Schauplatz für die Formel E. Die Elektrofahrzeuge messen sich auf einem Rundkurs von knapp 2.7 Kilometern zwischen Bärengraben und Obstberg. Auf diesen Strassen verkehren normalerweise Busse, Autos und Velos.

Gitter beim Aargauerstalden
Legende: Keystone

Michael Beyeler hat die Rennstrecke genau im Kopf. Er ist Geschäftsleiter des Ingenieur- und Planungsbüros «Roduner BSB + Partner». Er zeigt zum Beispiel auf schwarze Beläge am Boden, die dafür sorgen, dass die Trottoirs gleich hoch sind wie die Strassen. «Die Differenz zwischen der Unterseite des Fahrzeugs bis zum Boden beträgt nur acht Zentimeter», so Beyeler. Deshalb darf der Boden keine Unregelmässigkeiten aufweisen.

Strassenbelag bei Fussgängerstreifen
Legende: SRF

Die Rennstrecke führt mitten durch das Quartier und kommt dabei an zahlreichen Fussgängerstreifen und -inseln vorbei. Auch die mussten weg – wie zum Beispiel an der Ecke Muristrasse / Schosshaldenstrasse.

Fussgängerstreifen, in der Mitte fehlt Fussgängerinsel
Legende: SRF

Noch fünf Tage bleiben bis zum Rennen. Doch bevor es soweit ist, nehmen die Veranstalter die Strecke noch einmal genau unter die Lupe. Ob zum Beispiel auch jeder Schachtdeckel verschweisst wurde, so dass er von den Rennautos nicht auf die Strecke geschleudert werden kann.

Stützelemente neben Gitter
Legende: Keystone

Am Sonntag, nach dem Rennen, machen sich die Mitarbeitenden von Michael Beyeler dann erneut an die Arbeit. Und sorgen dafür, dass aus der Rennstrecke wieder normale Strassen werden mit Trottoirs, Fussgängerinseln und Ampeln.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Gupta  (Kingfisher)
    Immer hat man an einem Event etwas auszusetzen....der Platz ist nicht richtig, Umweltbelastung ist hoch, es ist zu laut etc...Dieser Event findet nicht jeden Tag statt! Ich bin auch eher ein Formel 1 fan, aber es ist doch mal interessant zu sehen, was so ein Formel E Event funktioniert und wie es so auf der Strasse toent. Damit man sich mal seine eigene Meinung bilden kann. Die ewige Fragen wegen der Umwelt, Klimawandel, mehr 30er Zonen erstellen geht mir langsam auf den Sack!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Grundsätzlich bin ich nicht gegen die Formel E nur sollte diese dort veranstaltet werden wo die Infrastruktur bestehend ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Grundsätzlich bin ich nicht gegen die Formel E nur sollte diese dort veranstaltet werden wo die Infrastruktur bestehend ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen