Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Wie gefragt sind muslimische Grabfelder? Das Beispiel Biel

Was Bern, Thun und Biel schon haben, sollen jetzt alle bernischen Gemeinden vorsehen: Ein abgetrenntes Grabfeld für Muslime. Ist das nicht möglich, könnten regionale Lösungen geprüft werden. Das empfiehlt der Kanton den Gemeinden. In Biel wird das Grabfeld aber selten genutzt.

400 Grabfelder sind auf dem Bieler Friedhof Madretsch für Muslime reserviert seit 2011. Zwei Reihen mit 25 Gräbern gibt es bis heute. «Muslime der ersten Generation lassen sich eher ins Herkunftsland zurückführen», sagt Tuncay Kaptan. Der 38-jährige Bieler Sozialarbeiter macht beim Runden Tisch der Religionen in Biel mit. Er selber kann sich vorstellen, dereinst in Biel bestattet zu werden. «Wenn ich Familie und Kinder habe.»

Verschiedene Gemeinden im Kanton Bern kennen bereits muslimische Gräberfelder auf ihren Friedhöfen – etwa Thun und Bern. Nun hat die bernische Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion allen Gemeinden Empfehlungen für islamkonforme Bestattungen abgegeben, wie sie mitteilte.

Zum Beispiel soll die verstorbene Person im Grab mit dem Gesicht in Richtung Mekka gerichtet liegen. Zudem sei auf christliche Symbole wie Kreuze zu verzichten.

Generell sollen die Gemeinden bei muslimischen Todesfällen das Gespräch mit der Trauerfamilie oder dem Bestattungsinstitut suchen, «um gemeinsam gute Lösungen zu finden», schreibt die Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Gibt es in den Muslimischen Staaten auch christliche Friedhöfe? Stimme Herr Bolliger zu, was er gerschrieben hat.
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (robo)
    Für fremde Kulturen und Religionen bewilligen, machen und zahlen wir alles! Langsam, aber immer offensichtlicher, haben wir einheimische Eidgenossen immer öfters das Nachsehen, wenn es um sachliche, kulturelle und eigene Anliegen geht! Gemeinde- Kantons- und Bundespolitiker tun alles, um sich als "offen", "human" und "Multikulti-Bereitschaft" zu manifestieren! Ja, wir haben all diese Politiker ins Unternehmen "Schweiz Abbruch AG" gewählt! Trotzdem, nach ihrer Wahl zeigen sie ein anderes Bild!