Zum Inhalt springen

Header

Video
Kanton Wallis erhöht Druck auf den Wolf
Aus Schweiz aktuell vom 13.03.2019.
abspielen
Inhalt

Wölfe im Wallis Mehr Tiere und neue Abschussregeln

Neu halten sich im Wallis zehn Wölfe auf. Künftig sollen nach einer Freigabe auch Jäger auf den Wolf schiessen können.

Seit November wurde in der Region Leuk/Siders mehrmals eine Gruppe von drei bis vier Wölfen beobachtet, wie die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere des Kantons Wallis am Dienstag mitteilte. Die Tiere leben offensichtlich in sozialer Einheit. Sie fressen und ziehen gemeinsam umher.

Nach Definition des Wolfskonzepts stellt diese Gruppe somit ein Rudel dar. Auf Bildern von Fotofallen und mit DNA-Analysen hat man die Wölfe identifiziert. Im Kanton Wallis hat sich die Zahl der bestätigten Wölfe innert Jahresfrist von fünf auf zehn verdoppelt. Nachwuchs haben die Wildhüter aber keinen festgestellt.

Fünf Wölfe zugewandert

Fünf neue Tiere kamen seit Anfang 2018 dazu, zwei Männchen und drei Weibchen. Während des Wolf-Monitorings vom 1. Januar 2018 bis 28. Februar 2019 werteten die Wildhüter insgesamt 392 Daten aus, die den Wolf betreffen. Dazu gehören Sichtungen, Fotos, Spuren sowie Kadaver von Beutetieren.

Im Vergleich zu 2017 haben die Wölfe im Wallis deutlich mehr Nutztiere gerissen. Die Zahl der erlegten Tiere stieg von 61 auf 296. Der Gesamtbetrag der Entschädigung für 2018 beträgt rund 125'000 Franken. Davon trägt der Bund 80 Prozent.

Vieh auf Weiden schützen

Der Kanton rät den Viehzüchtern dringend davon ab, Vieh auf Weiden und Alpen in Regionen zu halten, in denen die permanente Anwesenheit von Wölfen bestätigt wird, ohne angemessene Schutzmassnahmen zu ergreifen. Hauptsächlich ernährt sich der Wolf von Hirschen, Rehen und Gämsen. Insgesamt wurden 44 tote Tiere gezählt.

Abschuss neu auch von Jägern

Bis heute durfte ein Wolf nach einer Abschussbewilligung nur von einem Wildhüter geschossen werden. Das soll sich in Zukunft ändern. Das Walliser Kantonsparlament hat einen Vorstoss überwiesen, dass künftig - nach einer Abschussfreigabe - auch Jäger auf den Wolf schiessen können. Tierschützer kritisieren den Entscheid der Politik und vermuten einen «wilden Westen» auf der Jagd. Brigitte Wolf, Präsidentin der Grünen Oberwallis sagt: «Da kommen Jäger die Interesse haben einfach mal auf Wolfjagd zu gehen, es besteht dann die Gefahr, dass ein falscher Wolf geschossen wird.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.