Zum Inhalt springen

Header

Audio
Romana Ganzoni überzeuge mit ihrer unkonventionellen Machart
Aus Regionaljournal Graubünden vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Bündner Literaturpreis «Ganzoni ist eine Art Gedankenvulkan»

Die Stiftung Bündner Literaturpreis zeichnet Romana Ganzoni für ihr Schaffen aus. Der mit 10'000 Franken dotierte Preis wird am Mittwochabend verliehen. Bekannt sind ihre beiden Bücher «Tod in Genua» und «Granada Grischun».

Esther Krättli

Esther Krättli

Literaturredaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Esther Krättli ist Literraturredaktorin beim Romanischen Radio und Fernsehen (RTR). Sie nimmt immer wieder Bücher von Bündner Schriftstellern unter die Lupe.

Esther Krättli, Literaturredaktorin beim Rätoromanischen Radio, kennt Werk und Autorin gut.

SRF News: War die Nomination von Romana Ganzoni eine Überraschung für Sie?

Esther Krättli: Ich habe vermutet, dass es jemand aus dem rätoromanischen Sprachgebiet werden könnte. Seit 2014, als Oscar Peer den Preis gewann, kam keine Rätoromanin oder kein Rätoromane mehr in die Kränze. Das Besondere an Romana Ganzoni ist, dass sie fast eine Modellbündnerin ist. Aufgewachsen in Scuol, die Eltern aus dem Prättigau und heute im Oberengadin zu Hause. Eine Bürgerin aus St. Antönien und Schlarigna, das passt für einen Bündner Literaturpreis.

Wieso erhält sie den Preis?

In der Begründung heisst es, man zeichne ihr vielseitiges und kontinuierliches Schaffen aus und die sprachliche Virtuosität. Ganzoni hat erst spät angefangen zu publizieren. Sie war lange Lehrerin, daher ist es vielleicht etwas früh von vielseitig und kontinuierlich zu sprechen.

Romana Ganzoni sitzt auf dem Bett und liest
Legende: zvg

Auch die sprachliche Virtuosität ist für mich etwas ungenau. Ich würde sagen, Romana Ganzoni zeigt eine grosse Kraft im Erzählen. Sie ist eine Art Gedankenvulkan, ein Feuerwerk und sie ist mutig.

Gibt es Themen, die Romana Ganzoni immer wieder umtreiben in ihren Büchern?

Es sind weniger die Themen, sondern die Machart, die ihr Werk ausmachen. Das Springen von einem zum nächsten Gedanken, dann das unkonventionelle Kombinieren von Mosaiksteinchen. Und natürlich typisch sind die schrillen Figuren, mit ihrer Sehnsucht nach einem mondänen Leben und der Erfüllung ihrer Träume.

Das Gespräch führte Sarah Hauschild.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus GraubündenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen