Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Zaun, mit dem niemand glücklich ist.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 01.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Inhalt

Churer Drogenszene Eine Absperrung mitten durch den Stadtpark

Der Churer Stadtpark ist zur Zeit mit Gittern unterteilt. So will die Stadt die Schutzmassnahmen bei den Drogensüchtigen umsetzen.

Seit vielen Jahren ist der Churer Stadtpark Treffpunkt der Drogenszene. Es ist eine offene Szene, man konsumiert, trinkt, viele Süchtige verbringen einen grossen Teil ihrer Zeit im Park.

Sie treffen sich meist in der südlichen Hälfte des kleinen Parks. Diese wird seit einigen Wochen durch einen Zaun von der anderen Hälfte abgesperrt. Fast so, als wolle man die Suchtkranken von der übrigen Bevölkerung trennen.

Das sei nicht die Idee gewesen, versichert Stadtpräsident Urs Marti: «Uns geht es darum, dass die Süchtigen nicht in zu grossen Gruppen beieinandersitzen.» Sie sollen sich also möglichst auf beide Parkhälften verteilen. Das funktioniere mehr oder weniger gut.

Der Zaun ist eine Art Kompromiss zwischen der Stadt und den Organisationen, die sich um die Menschen am Rande der Gesellschaft kümmern. Das sagt SP-Grossrat Tobias Rettich, der sich sowohl politisch als auch beruflich immer wieder für die Interessen der Suchtkranken einsetzt.

Der Zaun ist für keinen der Beteiligten ideal.
Autor: Tobias RettichGrossrat, SP

Der Zaun sei unschön und für keinen der Beteiligten ideal, so Rettich. Er sei aber das kleinste Übel: «Zu Beginn wurde auch über eine Schliessung diskutiert. Das wäre schlecht gewesen, dadurch hätte sich das Problem nur in die Stadt verlagert.»

Mit den kommenden Lockerungen müsse aber auch der Zaun verschwinden, fordert Rettich. Und Stadtpräsident Urs Marti verspricht: «Ewig wird die Absperrung nicht bleiben.» Auch er sei nicht wirklich glücklich mit der Lösung.

Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Drogensüchtige haben in einem Stadtpark nichts verloren. Die Polizei sollte diese ausweisen wie seinerzeit auf dem Letten und Platzspitz.