Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Keine vollumfängliche Freigabe der Seen abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 26.02.2019.
Inhalt

Gefrorene Seen Nur markierte Abschnitte freigegeben

Die Oberengadiner Gemeinden wollten, dass der Kanton bei der Wasserrettung und bei der Freigabe der Seen mehr Verantwortung übernimmt. Dieser gab nach einer Analyse den Ball aber an die Gemeinden zurück.

In einem Bericht stellte eine Expertengruppe einerseits die Situation dar. Andererseits gab sie Empfehlungen ab. Unter anderem folgende: «Die Ufergemeinden kontrollieren die Dicke der Eisdecke und übernehmen die Verantwortung für deren Freigabe. Insbesondere sperren oder markieren sie unsichere Anteile der Eisdecke.»

Dies sei gar nicht möglich, meint der Gemeindepräsident von Sils, Christian Meuli. «Wir sind dort in der Verantwortung, wo wir Winterwanderwege oder Loipen realisieren. Wir können nicht den ganzen See kontrollieren und überall garantieren, dass es nicht gefährlich ist.»

Betreten auf eigene Gefahr

Anfang Winter publizieren die Seegemeinden im Amtsblatt und in der Engadiner Post eine Mitteilung «Betreten des Sees auf eigene Gefahr». Langlauf-Loipen und Winterwanderwege werden immer wieder überprüft, ob das Eis genug dick ist, so Daniel Bosshard, Gemeindepräsident von Silvaplana. Den ganzen See sperren oder freigeben werde man nie. Auch an einem Engadiner Skimarathon ist lediglich die Loipe freigegeben.

Eine etwas spezielle Regelung gebe es auf dem Silsersee beim Eisfischen. Eisfischer dürfen keine Löcher in die Loipen bohren. Sie müssen ins freie Gelände, sagt Meuli. Die Eisfischer sind mit Schneeschuhen ausgestattet. Wenn sie die Löcher bohren, sehen sie, wie dick das Eis ist.

Zusammenarbeit analysieren

Die Oberengadiner Gemeinden werden bei der nächsten Präsidentenkonferenz für die Region Maloja und Oberengadin die Situation auf dem Wasser nochmals anschauen. Man werde eine regionale Lösung bei der Wasserrettung suchen. Vor allem die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren könnte intensiviert werden. An der Freigabe der Seen dürfte sich aber auch in Zukunft nichts ändern, sagt der Silser Gemeindepräsident Christian Meuli.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?