Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Kampf gegen den Menschenhandel: «Wir sind erst am Anfang»

Maritza Le Breton ist Professorin an der Fachhochschule Nordwestschweiz und Expertin für Menschenhandel. Sie sieht in der ganzen Schweiz noch Handlungsbedarf bei der Bekämpfung von Menschenhandel. Dass Graubünden nichts macht, findet sie «problematisch».

Legende: Audio Gespräch mit Maritza Le Breton, Expertin für Menschenhandel (22.01.2014) abspielen. Laufzeit 08:49 Minuten.
08:49 min, aus Regi GR vom 22.01.2014.

«Warum soll der Kanton Graubünden eine Ausnahme sein?», fragt Maritza Le Breton rhetorisch. Man wisse, dass Menschenhandel ein flächendeckendes Problem sei. Das «Regionaljournal Graubünden» hatte berichtet, dass der Kanton Graubünden kein Gremium hat, das sich mit Menschenhandel beschäftigt.

Diese Haltung bezeichnet Le Breton im Interview als «problematisch». In anderen Kantonen mache man gute Erfahrungen mit «Runden Tischen», an denen alle Beteiligten über Lösungen diskutieren. Es gebe jedoch in der ganzen Schweiz noch Nachholbedarf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.