Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wir erhoffen uns eine Verbesserung der Lawinenbulletins», Elisabeth Hafner.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 12.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Lawinenwinter 2018 18'000 Lawinen von Hand gezählt

Das SLF hat nach heftigen Schneefällen erstmals systematisch alle Lawinen vom Wallis bis ins Engadin erfasst.

Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos hat erstmals alle Lawinen vom Wallis bis ins Engadin kartiert. Die Satellitenaufnahmen über eine Fläche von 12'500 Quadratkilometern wurden kurz nach den starken Schneefällen im Januar 2018 aufgenommen. Während mehr als 500 Stunden wertete die Forscherin Elisabeth Hafner die Aufnahmen aus und zählte über 18'000 Lawinen, die innert weniger Tage niedergegangen waren.

Elisabeth Hafner

Elisabeth Hafner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als wissenschaftliche Assistentin arbeitet Elisabeth Hafner beim WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos im Bereich Lawinendynamik und Risikomanagement. Sie hat Geospatial Technologies studiert.

SRF News: Wie sind Sie bei dieser Kartierung vorgegangen?

Elisabeth Hafner: Die Satellitenbilder kann man sich vorstellen wie Google-Maps einfach mit Schnee. Diese Bilder habe ich systematisch abgesucht und von Hand die Lawinen eingezeichnet. Zusätzlich habe ich weitere Informationen abgespeichert, ob es sich beispielsweise um ein Schneebrett handelt oder wenn der Anriss in einer Lawinenverbauung war.

Wie viel Zeit hat das gebraucht?

Mit Kartierung und Kontrolle habe ich im Jahr 2018 fünfhundert Stunden aufgewendet.

Sie haben über 18'000 Lawinen kartiert. Waren Sie überrascht über die grosse Anzahl?

Ja, wir waren überrascht. Es war das erste Mal, dass wir so grossflächig und flächendeckend die Lawinen kartiert haben.

Es war das erste Mal, dass wir so grossflächig und flächendeckend die Lawinen kartiert haben.

Sonst haben wir meist nur punktuelle Informationen, darum hat uns die Anzahl erstaunt. Wir haben aber auch keine Vergleichsdatensätze von anderen Jahren, ob das viele oder wenige sind.

Warum ist eine flächendeckende Kartierung der Lawinenabgänge wichtig?

Diese Kartierung ist wichtig für den Warndienst. So lässt sich das Bulletin überprüfen, ob mehr oder weniger Lawinen abgingen als erwartet. Wir können damit das Lawinenbulletin verbessern.

Im kleineren Raum sind die einzelnen Lawinen spannend, ob die Massnahmen, die man nach dem Lawinenwinter 1999 getroffen hatte, gewirkt haben.

Der gleichen Zeitaufwand, wie Sie 2018 hatten, wurde 2019 nochmals betrieben, um die Lawinen zu zählen. Gibt es Ansätze, wie man das effizienter gestalten könnte?

Ja, wir suchen derzeit nach einem Algorithmus, der uns den grossen Teil der Arbeit abnimmt, sodass es nur noch eine manuelle Überprüfung braucht.

Das Gespräch führte Stefanie Hablützel.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Bei gewissen Meldungen reibe ich mir einfach verwundert die Augen... Denn: Wo in der Schweiz Lawinen herunterkommen ist seit Jahrzehnten bekannt. Jeder Alpöhi kennt sich da aus.Nur im Erstellen von Algorithmen könnte er eventuell Mühe bekunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Natürlich ist es gut,wenn oben angesprochene technische Einrichtungen verfeinert werden. Aber es müsste klar deklariert werden, dass diese nicht dazu dienen, dass waghalsige Tourenfahrer umso mehr riskieren können.Allzu oft wird die Natur als "Selbstbedienungsladen" benutzt, "geile" Hänge werden risikoreich aufgesucht, bis es "chlöpft", nicht zu vergessen ist, wie viele Gämsen durch rücksichtlose Variantenfahrer in Lebensgefahr geraten. Der Mensch hat sich der Natur anzupassen, nicht umgekehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Katharina Rhyner  (Katharina Rhyner)
      Genau umgekehrt macht es der Kt. Glarus. Anstatt endlich einmal dafür zu sorgen, dass in den Wildschutzgebieten Kontrollen durchgeführt werden, beabsichtigt er, die bestehenden Wildruhezonen massiv zu verkleinern. Wir sehen Winter für Winter quasi vor unserer Haustür, wie Gämsen und Rehe von Variantenfahrern aufgeschreckt und gehetzt werden. Und das im Wildschutzgebiet. Vor Lawinen haben diese Leute keine Angst. Es gibt ja Hilfsmittel, die einen im Notfall schützen. Die Tiere haben keine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen