Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bündner Regierung stützt den Entscheid des Nationalrats abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
03:11 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 10.05.2019.
Inhalt

Lockerung des Wolfsschutzes Bündner Bedenken bei allfälliger Volksabstimmung

Der Nationalrat will den Schutz des Wolfes lockern. Die Vorstellung eines Referendums macht den Bündner Behörden Sorgen.

Die Behörden sollen Wölfe zum Abschuss freigeben dürfen, bevor Schaden entstanden ist. Der Nationalrat ist dem Vorschlag des Bundesrates mit diesem Entscheid nicht gefolgt. Dieser wollte Tiere nur zum Abschuss freigeben, wenn der drohende Schaden gross ist – und nicht mit zumutbaren Schutzmassnahmen verhindert werden kann.

SP und Grüne kritisierten vergeblich, dass mit dem Entscheid der Wolfsschutz völlig ausgehöhlt werde. In der Gesamtabstimmung nahm der Nationalrat das revidierte Jagdgesetz mit 115 zu 67 Stimmen bei 3 Enthaltungen an. Nun ist wieder der Ständerat am Zug. Das letzte Wort könnte das Stimmvolk haben.

Emotionale Abstimmung befürchtet

Der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli befürwortet den Entscheid des Nationalrates. Dieser sei im Sinne der Bündner Regierung, so Cavigelli. Die Vorstellung einer Volksabstimmung macht dem Vorsteher des Bündner Bau-, Verkehrs- und Forstdepartements Sorgen. Nicht zuletzt, weil der Wolfsschutz emotional debattiert wird.

«Es wäre schade, wenn es zum Referendum käme und man vor dem Schweizer Volk eine Niederlage einfahren würde», sagt Cavigelli. Aus der Sicht des Kantons Graubünden sei es dringend nötig, dass eine Regulierung des Wolfsbestandes möglich wird.

Widerstand der Umweltverbände

Die Positionen rund um den Wolfsschutz liegen weit auseinander. So macht beispielsweise Sara Wehrli, die Verantwortliche für Jagdpolitik bei Pro Natura Schweiz, unmissverständlich klar, dass am Jagdgesetz noch einiges geändert werden muss, damit die Wolfsbefürworter zufrieden wären.

«Für uns gehen die Absichten des Nationalrats viel zu weit. Für uns ist klar, dass mit dem Entscheid der Schutz von allen geschützten Arten ausgehöhlt wird», sagt Wehrli. Die Umweltverbände drohen deshalb schon jetzt mit dem Referendum, sollten die Wolfsgegner keine weiteren Kompromisse eingehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bettina Bitterli (bmtiger)
    Ich denke nicht das der Wolf oder der Bär das Problem sind. Wir Menschen sind es. Wir stehlen den Tieren ihren Raum und engen sie ein. Dann sind wir Menschen noch so dreist uns über alles zu stellen und alles was nicht ins Gefüge passt zu eliminieren. Es ist eine Schande wundervolle Tiere zu erlegen. Sie haben nicht mal eine Chance sich zu wehren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Dass obengenannter Regierungsrat Cavigelli Angst hat vor einem Volksentscheid ist klar . Er würde bei einem Volksentscheid kläglich scheitern. Dies weil die Mehrheit der Schweizer Stimmbürger den Wolfsschutz befürworten. Jäger und ein Teil der Schafhalter in Graubünden und im Wallis liefern ihm Stimmen bei den Wahlen.
    Das der Bundes und der Nationalrat damit beschäftigt sind ist lächerlich. Das es auch mit dem Wolf geht, beweisen Frankreich und Italien. Herdenschutz ist angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen