Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Eine Bestätigun, dass wir auf dem richtigen Weg sind»
Aus Regionaljournal Graubünden vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Inhalt

Massnahmen greifen Der Kampf gegen Tuberkulose bleibt eine Herausforderung

Der Bund hat eine Studie zur Tuberkulose beim Rotwild in Graubünden und im Fürstentum Liechtenstein veröffentlicht.

Dass sich Bündner Rothirsche mit der Rindertuberkulose infizieren könnten, ist im Kanton schon länger ein Thema. In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wurde die Tuberkulose beim Rotwild bisher nicht nachgewiesen. Und damit dies so bleibt, wurde die Situation beim Rotwild analysiert. Nun hat der Bund die entsprechende Studie veröffentlicht.

Darin zeigt sich, dass die bisher getroffenen Massnahmen gegen die Krankheit greifen. Die Bekämpfung der Tuberkulose bleibe jedoch eine grosse Herausforderung, sagt der Bündner Kantonstierarzt Giochen Bearth im Gespräch mit dem SRF Regionaljornal Graubünden. Weitere Massnahmen gegen die Krankheit sollen nun evaluiert und der Erkenntnisgewinn vorangetrieben werden.

Rindertuberkulose beim Rotwild

Tuberkulose ist eine chronische, bakterielle Infektionskrankheit, die Mensch und Tier befällt. Seit Jahren wird der Erreger Mycobacterium caprae beim Rotwild im alpinen Raum im Grenzgebiet von Deutschland und Österreich festgestellt. Der Erreger beim Wild in Vorarlberg stellt eine Gefährdung für Mensch und Tier dar. Vereinzelt ist es dort zu Ansteckungen in Rinderbeständen gekommen. Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein sind bislang nicht betroffen.

Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; haus/pavm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arnold Brazerol  (Abr)
    Die Sorgen des Kantonstierarztes sind unberechtigt, da wir noch keine Tuberkulosefälle haben. Was viele noch nicht warhaben wollen ist, dass die Reduktion der Hirsche durch den Wolf und die Nachjagd in vollem Gange ist. In Mittelbünden und bündner Oberland sind jetzt schon erhebliche Reduktionen festzustellen. Leider will das das Amt für Jagd und Fischerei noch nicht bestätigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen