Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zähe Verhandlungen rund um den Spöl.
abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Inhalt

Streit hinter den Kulissen PCB-Bach im Nationalpark bleibt vorerst verseucht

Seit 2016 ist bekannt, dass der Bach Spöl im Nationalpark mit der Chemikalie PCB verschmutzt ist. Der Bach muss auf mehreren Kilometern gereinigt werden. Doch die Sanierungspläne des Kantons stossen bei den Engadiner Kraftwerken und dem Schweizerischen Nationalpark auf Kritik.

Grössenordnung 15 Millionen Franken würde es kosten, damit der Bach Spöl wieder einigermassen sauber ist. Das hat die Bündner Regierung Ende letztes Jahr dem Parlament eröffnet.

Sanierungsverfügung wäre bereit

Für das Sanierungsprojekt hat das Bündner Amt für Natur und Umwelt festgelegt, wie das PCB aus dem Bachschlamm herausgefiltert werden kann und wer die Arbeiten ausführen muss. Ergebnis ist eine rund 40-seitige Sanierungsverfügung, die seit Ende Mai in einer finalen Fassung vorliegt. Diese wurde aber nie abgeschickt.

Wir sind bereit, die 15 Millionen vorzuschiessen. Alle Verursacher sollen am Schluss aber einen Teil der Kosten tragen.
Autor: Michael RothDirektor EKW

Die Verfügung richte sich primär an die Engadiner Kraftwerke (EKW), sagt Amtsleiter Remo Fehr. Diese hätten aufgrund ihrer Fähigkeiten überhaupt die Möglichkeit, die Sanierung durchzuführen. Die Engadiner Kraftwerke wehren sich aber. «Wir sind bereit, die 15 Millionen Franken vorzuschiessen», sagt Direktor Michael Roth. Aber es dürfe nicht sein, dass die EKW am Schluss auf der Rechnung sitzen bleibe.

Schuldfrage ungeklärt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit drei Jahren. Noch ist nicht geklärt, wer schuld daran ist, dass der Spöl mit der Chemikalie PCB verseucht ist. Zwei Parteien könnten an der Verseuchung schuld sein. Einerseits die EKW, in deren Staumauer das PCB verbaut wurde.

Andererseits hatte eine Sanierungsfirma bei einer Panne PCB-Staub in den Spöl abgelassen. Die Firma will sich auf Anfrage des «Regionaljournals Graubünden» nicht dazu äussern, da es sich um ein laufendes Verfahren handle.

Um ein langwieriges Gerichtsverfahren zu vermeiden, haben sich die verschiedenen Parteien geeinigt, an einem runden Tisch zu verhandeln. Ein erstes Treffen fand in diesem Sommer statt, blieb aber ergebnislos.

Mit dabei: der Kanton, die EKW, die Sanierungsfirma und Vertreter des Schweizerischen Nationalparks (SNP), durch dessen Gebiet der Spöl verläuft.

Es kann nicht sein, dass wir im Park Menschen büssen, die eine Blume pflücken, während ein Teil des PCB einfach im Bach bleibt.
Autor: Ruedi HallerKünftiger Direktor SNP

Ruedi Haller, der zukünftige Direktor des SNP, kritisiert die Verfügung ebenfalls. Ihm geht sie nicht weit genug. Der Bach müsse nicht nur teilweise, sondern komplett gereinigt werden, fordert Haller: Es könne nicht sein, dass im Park Wanderer gebüsst werden, die eine Blume pflücken, während die Verschmutzung des Flusses nicht vollständig aufgehoben wird.

Für alle Parteien steht also viel auf dem Spiel und eine Einigung zu erzielen, dürfte schwierig werden.

Remo Fehr vom Amt für Natur und Umwelt hofft, dass der Spöl bis in drei Jahren saniert werden kann. Dafür müsste es am runden Tisch allerdings eine Einigung bis Anfang nächsten Jahres geben.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 06:32 Uhr; habs

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Bin in der Nähe aufgewachsen. Es ist bereits die Zweite Panne. Absolut unverständlich, dass die Regierung in Chur nicht auf eine schnelle Lösung setzt.Die Fische und andere Lebewesen sind auch verseucht. Sicher ist fischen in den nächsten Jahren unmöglich. Hoffe, dass demnächst die Reinigung beginnt. Alle Fakten müssen auf den Tisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Clausius  (TheEducator)
    Interessanter Artikel. Kleine Anmerkung: PCB steht für polychlorierte Biphenyle. Es handelt sich also um eine Gruppe von Stoffen, weshalb einige stellen anders geschrieben sein müssten. Das Zitat können Sie natürlich schlecht anpassen. :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danielo Rüfenachto  (leGierAffe)
    Gibt es einen speziellen Grund, wieso der Name der Sanierungsfirma nicht genannt wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen