Zum Inhalt springen

Header

Audio
Swissalpine dieses Jahr mit Einschränkungen
Aus Regionaljournal Graubünden vom 20.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Swissalpine Davos Vor dem Berglauf gilt eine Maskenpflicht

Am Wochenende findet Graubündens grösster Sommer-Berglauf statt. Ein Event, wie es dieses Jahr wenige gibt.

«Der Swissalpine kann Corona», schrieben die Veranstalter Anfang Juni auf ihrer Website. Schon damals war klar, dass die 35. Ausgabe der Laufveranstaltung mit Einschränkungen stattfinden wird. «Wir haben uns gesagt: Wir machen, was möglich ist», sagt Andrea Tuffli, Gründer und Chef des Swissalpine Davos.

Wir wollen zeigen, dass ein solcher Event unter den aktuellen Bedingungen möglich ist.
Autor: Andrea TuffliGründer Swissalpine Davos

Man habe das Konzept dahin gehend angepasst, dass die Vorgaben des Bundesrates eingehalten werden können. So wurde beispielsweise das Wettkampfangebot von sechs auf vier Rennen reduziert und auf zwei Tage aufgeteilt. Weiter müssen die Läuferinnen und Läufer im Start- und Zielbereich eine Schutzmaske tragen. «Nach dem Start dürfen sie diese ausziehen», so Tuffli.

So viele Eliteläufer wie noch nie

Trotz Corona nehmen rund 2000 Läuferinnen und Läufer am Swissalpine teil. Laut Tuffli ist dies möglich, da die Rennen so organisiert werden, dass zu keinem Zeitpunkt mehr als 1000 Leute aufeinandertreffen. «Ohne Corona wären wir dieses Jahr auf etwa 2500 bis 3000 Läuferinnen und Läufer gekommen», sagt Tuffli.

Läufer in Berglandschaft
Legende: Am zweitgrössten Ultramarathon der Schweiz legen die Läuferinnen und Läufer bis zu 67,6 Kilometer zurück. (Symbolbild) Keystone

Viele Laufveranstaltungen wurden dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Der Swissalpine sei daher für viele Läuferinnen und Läufer eine von wenigen Gelegenheiten, um sich miteinander messen zu können, sagt Tuffli: «Wir haben so viele Eliteläufer wie noch nie.»

Behörden haben keine Bedenken

Unter Einhaltung eines Schutzkonzeptes sei eine Sportveranstaltung wie der Swissalpine Davos kein Problem, sagt Rudolf Leuthold, Leiter Gesundheitsamt Graubünden: «An einem schönen Sonntag treffen sich ja auch viele Leute an einem Ort.» Am Ende sei viel davon abhängig, wie sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort verhalten.

Am Laufevent sollen Erfahrungen gesammelt werden, welche für die Durchführung von künftigen Sportveranstaltungen hilfreich sein können, so Leuthold. Bei den Veranstaltern des Laufevents ist man sich der Verantwortung bewusst: «Wir wollen zeigen, dass ein solcher Event unter den aktuellen Bedingungen möglich ist», sagt Swissalpine-Chef Andrea Tuffli.

Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Byron)
    Die Mountainbiker waren wieder einmal etwas schneller als die Läufer: bereits am vorletzten Wochenende fand in St. Moritz / Silvaplana der "Engadin Bike Giro" statt. Ein 3 Etappen Bike Marathon mit knapp 500 Teilnehmern. Die Veranstalter befolgten ein striktes Schutzkonzept, u.a. mit Maskenpflicht in den Startblöcken und ohne Rahmenprogramm. Meines Wissens nach die erste (Massen) Veranstaltung seit Einführung der Coronamassnahmen. In den nationalen Medien wurde leider kaum darüber berichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen