Zum Inhalt springen

Header

Video
Trendsport: Trailrunning
Aus 10vor10 vom 05.09.2019.
abspielen
Inhalt

Trailrunning-Boom Schweizer Jogger erobern die Berge

Rennen in der Stadt ist langweilig? Immer mehr Läuferinnen und Läufer wagen sich in die Berge.

Sportliche Menschen rennen in den Sonnenuntergang, im Hintergrund ein beeindruckendes Bergpanorama. Solche Bilder werden auf Social Media immer häufiger geteilt. Es sind Trailrunner; Leute, die auf Bergwegen joggen. Leute wie Judith Wyder; die Bernerin ist Weltmeisterin im Orientierungslauf. Und begeisterte Trailrunnerin.

Spiel mit den Wegen

Joggen in den Bergen – das tönt anstrengend. Warum tut man sich das an? «Die Berge, die schöne Aussicht, draussen in der Natur sein, das tut gut», sagt Wyder. Und: «Das Spiel mit den kleinen Wegen, da kann ich wieder Kind sein, das macht grossen Spass.»

Video
Judith Wyder: «Da kann ich wieder Kind sein»
Aus News-Clip vom 31.07.2019.
abspielen

Davos lockt Trailrunner

Wyder ist Profisportlerin. Zusammen mit ihrem Mann Gabriel Lombriser organisiert sie Trailrunning-Kurse. Zum Beispiel in Davos. In der Region hat man früh erkannt, dass mit diesem neuen Sport im Sommer mehr Touristen angezogen werden können. Graubünden ist die beliebteste Region für Trailrunning in der Schweiz.

«Trailrunning ist sehr wichtig für Davos und wird immer wichtiger», sagt Martina Walsoe von den Davoser Bergbahnen. Sie hätten bereits vor ein paar Jahren angefangen, Werbung dafür zu machen und merkten jetzt, dass die Nachfrage zunehme.

Video
Martina Walsoe: «Trailrunning ist wichtig für Davos»
Aus News-Clip vom 31.07.2019.
abspielen

Spezielle Wege

Auch Schweiz Tourismus rechnet damit, dass die Gruppe der Bergläufer noch wachsen wird. Im Moment sind es noch wenige: 2.8 Prozent der Touristen in der Schweiz machen Trailrunning. Um mehr Läufer anzulocken, kennzeichnet man in Graubünden diverse Wanderwege als Trailrunning-Wege.

«Befreiendes Gefühl»

Joggen in den Bergen – Trailrunning fängt dort an, wo der Asphalt aufhört. Genau das reizt auch die Teilnehmer des Kurses in Davos. «Ich renne schon länger auf Strassen durch die Städte, jetzt wollte ich meinen Horizont etwas erweitern und raus in die Berge», sagt etwa Martin Müller. Es sei traumhaft.

«Ich mache Trailrunning, weil es für mich ein befreiendes Gefühl ist, in den Bergen rennen zu dürfen», erklärt Melina Sommermatter.

Nicht nur «Gring abe u seckle»

Im Kurs vermittelt Judith Wyder den Teilnehmern auch Technik. «Es ist nicht nur ‹Gring abe u seckle›, wenn man mit gewissen technischen Aspekten besser rennen kann, ist man verletzungsfrei unterwegs und es macht mehr Spass», sagt Wyder.

Trailrunning ist anstrengend – die Begeisterung von Judith Wyder ist aber ansteckend. So sind die Läufer nach dem ersten Kurstag zwar müde, aber glücklich.

Heute Abend in «10vor10»

Heute Abend in «10vor10»

Mehr zum Thema in «10vor10», um 21.50 Uhr auf SRF 1.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.