Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unfall mit Zug Wölfin in Bonaduz überfahren

Nördlich von Bonaduz im Bündnerland ist in der Silvesternacht eine Wölfin von einem Zug erfasst und getötet worden.

Die Kollision wurde umgehend gemeldet, wie das Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden am Freitag mitteilte. Noch ist unklar, zu welchem Rudel das Tier gehört hat.

Der Kadaver befindet sich derzeit zur genetischen Analyse am pathologischen Institut der Universität Bern.

Mehrere Unfälle in kurzer Zeit

Bereits in der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember kam es zu zwei Unfällen mit Wölfen. Eine Jungwölfin wurde gegen 23.00 Uhr in Brigels von einem Zug der Rhätischen Bahn (RhB) erfasst. In derselben Nacht wurde eine zweite Wölfin zwischen Trin und Tamins von einem Auto angefahren.

Derzeit sei vermehrt damit zu rechnen, dass sich Wölfe im Tal und in Siedlungsnähe aufhielten, schreibt der Kanton. Das sei auch der Witterung geschuldet. Die Tiere begeben sich wegen des Schnees auf Futtersuche ins Tal. Dafür queren sie Strassen oder nutzen auch einmal Gleise als Wege.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Da werden wieder einige Wolfsgegner im Bündnerland jubeln. Wieder zwei Wölfe weniger. Die Tiere begeben sich wegen des Schnees auf Futtersuche ins Tal. Da fragt man sich, hat es im Wald nicht mehr genügend Futter oder Wild für die Wölfe? Wurde zuviel Wild abgeschossen von den jagdwütigen Jägern im Herbst? Leider sind es bereits viele Wölfe, die so ihr Leben lassen mussten. Zufall? Schade um die beiden Tiere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen