Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erfolgreiche Rettungssaison Über 300 Rehkitze vor Mähtod gerettet

Graubünden hat dieses Jahr 330 neu geborene Rehe mit Drohnen aufgespürt und so vor dem möglichen Mähtod gerettet. Dafür sind Drohnenpiloten während knapp drei Monaten 1121 Einsätze geflogen. Nächstes Jahr sollen fünf weitere Drohnen dazukommen.

330 neu geborene Rehe sind im Frühjahr bei Drohneneinsätzen im Kanton Graubünden entdeckt und vor dem möglichen Mähtod gerettet worden. Insgesamt 1121 Mal hoben die Drohnen von Ende Mai bis anfangs Juli zu Suchflügen ab.

Rettung mit Drohnen soll fortgesetzt werden

Es wurden zwar etwas weniger Rehkitze gerettet als im Vorjahr, als es 448 Jungtiere waren. Es könne jedoch wiederum von einer erfolgreichen Rehkitz-Rettungssaison gesprochen werden, teilte das Bündner Amt für Jagd und Fischerei mit.

Video
Schweiz aktuell vom 23.08.2019, 19:00
Aus Schweiz aktuell vom 23.08.2019.
abspielen

Die Rettung mit Drohnen soll fortgesetzt werden. Im kommenden Jahr sollen fünf weitere Fluggeräte interessierten Jägersektionen zur Verfügung gestellt werden. Aktuell setzt das Amt für Jagd und Fischerei 19 Drohnen in den Regionen ein. Zuständig für die Drohneneinsätze sind 23 Sektionen des kantonalen Patentjägerverbandes.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Immer wieder werden Rehkitze verletzt, wenn Landwirte ihre Wiesen mähen. Das dichte Gras ist ein Rückzugsort für junge Rehkitze, die im Frühsommer geboren werden. Auch Bodenbrüter wie die Wiesenweihen legen hier ihre Nester und junge Feldhasen verstecken sich zwischen den Halmen. Tod und Verletzungen durch einen Mähdrescher sind grausam. Ein Danke an alle, die mitgeholfen haben Rehkitze vor dem Mähdrescher zu retten. Das müsste in der ganzen Schweiz geschehen - Rettung der Tiere.
  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    Bravo, Kanton Graubünden!
    Appenzell Ausserrhoden macht das ja auch bereits:
    https://www.srf.ch/news/regional/ostschweiz/rettung-von-rehkitzen-wenn-drohnen-tierleben-retten

    Hoffentlich ziehen ganz viele Kantone nach.
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Rettung durch die Jäger, damit man sie dann später abknallen und aufessen kann? Weiss nicht, ob ich das gut finden soll.
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Dass die Rehkitze vom Mäher erwischt und dann stundenlang schwer verletzt leiden müssen, kann aber auch nicht die Lösung sein.
    2. Antwort von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
      @Jordi. Wenn Sie mal eine Jagd erlebt haben, wissen Sie, dass der Tod durch den Mähdrescher in der Regel der gnadenvollere und schnellere Tod für das Tier darstellt.
      Denn wer hier alles mit einem Gewehr auf ein Tier schiessen darf, gibt mir schon zu denken.