Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gemeinde Glarus Busse zu Altersheimen bleiben

In der Gemeinde Glarus bleiben die Buslinien zu den Altersheimen erhalten. Das hat der Landrat beschlossen. Konkret geht es um die Strecken Bahnhof Glarus - Pfrundhaus und Bahnhof Glarus - Enneda Seilbahn. Eine Wirkungsanalyse hatte gezeigt, dass die Buslinien nicht rentieren. Darum wollte sie die Regierung streichen, was Protest auslöste.

Neu verkehren noch Kleinbusse. Die Kosten teilen sich die Gemeinde und der Kanton zu je 100'000 Franken. Die Finanzierung war im Landrat umstritten. Die SP wollte, dass der Kanton die ganzen Kosten für die Kleinbuslinie übernimmt. Die BDP verlangte eine Plafonierung des Kantonsbeitrags auf 100'000 Franken. Die Regierung hielt fest, dass die Linien nicht rentabel sind und darum auch nicht vom Kanton finanziert werden sollten.

Schliesslich setzte sich der Antrag der vorberatenden Kommission mit den geteilten Kosten durch.

Die Gemeinde Glarus hat bereits im Vorfeld beschlossen, dass sie mit dieser Lösung einverstanden ist.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Ein ganz grosses BRAVO an den Glarner Landrat. Ein wirklich menschlicher und sozialer Entscheid, womit zumindest diejenigen, die darauf angewiesen sind und keine andere Möglichkeit haben, nicht ausgegrenzt werden. Danke schön im Namen der Betroffenen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus OstschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen