Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Lohnsystem Das St. Galler Staatspersonal ist genervt

Im Kanton St. Gallen wird das neue Lohnsystem «Nelo» eingeführt. Die Kantonsangestellten haben grosse Bedenken.

Legende: Audio Mehr leisten fürs Geld abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
04:01 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 15.11.2018.

Bei den Mitarbeitenden der St. Galler Verwaltung brodelt es. Der Anlass: das neue Lohnsystem «Nelo». Das neue System sei intransparent und nicht nachvollziehbar, kritisieren die St. Galler Personalverbände. Ab Januar 2019 tritt «Nelo» in Kraft. Es soll die Leistung der Angestellten mehr in den Vordergrund rücken.

Selbst die Polizei ist verunsichert

«Viele unserer Mitarbeiter sind verunsichert», sagt Michael Schöbi, Präsident des Personalverbandes St. Galler Kantonspolizei. Einerseits sei unklar, welche Aufstiegsmöglichkeiten das Personal beim Lohn habe. Andererseits gebe es kein offenes und faires Instrument für die Beurteilung der Leistung der Mitarbeiter.

Es ist einfach unklar, welche Aufstiegsmöglichkeiten das Personal beim Lohn hat.
Autor: Michael SchöbiPersonalverband St. Galler Kantonspolizei

Die Leistung der Mitarbeiter ist neu die Grundlage für den Lohn. «Solange nicht klar ist, nach welchen Kriterien die Leistung beurteilt wird, ist das Personal verunsichert», sagt Schöbi. Auch der VPOD übt Kritik. «Besonders störend ist, dass es keine Einsprachemöglichkeit gegen die Einstufungen gibt», sagt Maria Huber vom Ostschweizer VPOD. Der VPOD zieht deshalb in Erwägung, eine Klage einzureichen.

Es gibt Anpassungsbedarf. Das ist aber kein Grund, das neue Lohnsystem nicht einzuführen.
Autor: Benedikt WürthSt. Galler Regierungsrat

Der zuständige St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth wehrt sich. Das Beurteilungssystem für die Leistung der Mitarbeitenden funktioniere. «Allerdings gibt es Anpassungsbedarf mit der Einführung von Nelo. Das ist aber kein Grund, das neue Lohnsystem nicht einzuführen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.