Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schwarzarbeiter angeblich aus Notlage heraus beschäftigt abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 28.07.2019.
Inhalt

Obst- und Beerenernte Nur wenig Schwarzarbeit bei Thurgauer Erntehelfern

Im Kanton Thurgau sind vor zwei Wochen zwei Erntehelfer erwischt worden, die schwarz gearbeitet haben. Der Landwirt, der die beiden beschäftigt hat, sagt, er habe dringend zwei Erntehelfer gebraucht, weil die Erdbeeren und die Kirschen gleichzeitig reif geworden seien.

Der Landwirt will anonym bleiben und betont, er sei in einer Notlage gewesen, weil er seine Früchte nicht auf dem Feld verfaulen lassen wollte. Durch Hinweise aus der Bevölkerung ist die Schwarzarbeit dann aufgeflogen und die illegalen Erntehelfer wurden verhaftet.

Schwerer Verstoss

Aus Sicht von Daniel Wessner, Leiter des Thurgauer Amtes für Wirtschaft und Arbeit, handelt es sich um einen schweren Verstoss. Die Erntehelfer hätten nicht nur gegen das Steuer- und Sozialversicherungsrecht verstossen, sondern auch gegen das Aufenthaltsrecht.

Gemäss Wessner haben sich beide Erntehelfer illegal in der Schweiz aufgehalten. Ein leichter Verstoss wäre es gewesen, wenn es sich um einen Verstoss gegen das Steuer- und Sozialversicherungsrecht gehandelt hätte.

Prozentzahl im tiefen einstelligen Bereich

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass die meisten Verstösse wegen Schwarzarbeit im Kanton Thurgau nicht in der Landwirtschaft vorkommen, sondern in der Bauwirtschaft.

An zweiter Stelle steht die Gastronomie, an dritter das verarbeitende Gewerbe und erst an vierter Stelle kommt die Landwirtschaft. Es seien pro Jahr rund zehn bis 20 Fälle. Das sei, auf alle Erntehelfer bezogen, eine Prozentzahl im tiefen einstelligen Bereich, so Daniel Wessner.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Leute auf Schwarzarbeit einstellen ist keinen Lösung. trotzdem...Asylbewerber könnten bei der Ernte helfen. Diese müssten allerdings sofort einspringen bzw. vermittelt werden können. Aber die Bürokratie wird das sicher verhindern. Entweder die Bauern bekommen sofort Hilfe oder die Früchte verderben vor der Ernte, was den Bauern einen grossen finanziellen Ausfall beschert und wieder Nahrungsmittel weggeschmissen werden. Ein Teufelskreis. Wer will denn das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ob das nun "eine Prozentzahl im tiefen einstelligen Bereich" ist, ist mir eigentlich Wurscht. Hoffe dieser Landwirt, und jeder der Schwarzarbeiter beschäftigt, erhält eine happige Busse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen