Zum Inhalt springen
Inhalt

Opferhilfe Zwangsmassnahmen Ausserrhoden unterstützt den Solidaritätsfonds

Strafanstalt Gmünden
Legende: Straf- und Arbeitserziehungsanstalt Gmünden um 1940: Die Vergangenheit der Einrichtung soll untersucht werden. ZVG / Staatsarchiv AR

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden zahlt 435'000 Franken in den schweizerischen Solidaritätsfonds, verteilt über die nächsten drei Jahre. Der Staat sei damals für die Einweisungen, aber auch für die mangelnde Aufsicht mitverantwortlich gewesen, schreibt die Regierung.

Aus dem Solidaritätsfonds werden die Opfer von administrativen Zwangsmassnahmen entschädigt. Zudem sollen die Einweisungen in die Arbeitsanstalt Gmünden untersucht werden. Die Kantone können freiwillige Beiträge in den Fonds leisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.