Zum Inhalt springen

Ostschweiz Ostschweizer und Bündner Betriebe wegen Rinderseuche gesperrt

Die Rinderseuche IBR ist aus Österreich in die Schweiz importiert worden. Im Kanton St. Gallen sind zwei Betriebe betroffen, im Kanton Graubünden mindestens einer.

Rinder in einem Stall schauen über einen Zaun.
Legende: Österreicht hat die Schweiz laut BLV am 17. Februar über die Seuche informiert. Keystone

Für diese sowie 27 weitere Betriebe in der ganzen Schweiz gilt derzeit eine Betriebssperre. Bei mindestens zwei Rindern wurde das für Tiere gefährliche Virus nachgewiesen. Diese Tiere wurden sofort geschlachtet, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV mitteilt.

Das Virus war in einem Viehstall im Tirol ausgebrochen. Aus diesem Stall wurden laut BLV insgesamt drei Ladungen mit 63 Tieren in die Schweiz exportiert. Über alle Betriebe sei sofort eine Sperre verhängt worden, um eine mögliche Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Die Betriebssperren bleiben bis zum Abschluss der Untersuchungen bestehen. Eine Nachuntersuchung ist erst nach 30 Tagen möglich.

Virus führt zu Fehlgeburten

Das IBR-Virus, ein Herpes-Virus, kann bei Tieren Fehlgeburten auslösen. Er tritt vor allem bei Rindern auf und befällt die oberen Atemwege. Für Menschen ist die Infektiöse Bovine Rhinotracheitis (IBR) harmlos.

In der Schweiz trat das Virus 1977 erstmals verbreitet auf. Ab 1983 startete der Bund ein 135 Millionen Franken teures Ausrottungsprogramm.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei, Zürich
    Wieso werden Rinder aus dem Ausland an Schweizer Bauernhöfe verkauft? Wir haben doch keinen Mangel an Milch, Fleisch... können so Schweizer Bauern hohe Subventionen für diese Rinder kassieren? Oder werden diese von den Bauern dann als teures Schweizer Fleisch deklariert und an die Schlachthäuser geliefert? Bitte bei solchen Berichten recherchieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen