Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gefahren für Pfahlbauten
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 28.01.2019.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Pfahlbauten Bodensee Sturm- und Frostschäden im Wasser

Pfahlbauten im Seegrund sind verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Auch verbaute Ufer können den Kulturgütern schaden.

Uferverbauungen beschleunigen Erosion

Der Nutzungsdruck auf die Schweizer Gewässer zerstöre die archäologischen Fundstätten an den Seeufern, schreibt die Zürcher Unterwasserarchäologie in der Publikation «forschen und schützen».

Dabei spielen unter anderem Uferverbauungen eine wesentliche Rolle. Wellen können in flachem Ufer auslaufen, während steil verbautes Ufer die Wellen abrupt bremst. Somit können Verwirbelungen entstehen, die Sediment am Seegrund verschieben. Dies könnte dazu führen, dass bei Sturm und hohem Wellengang die Pfähle freigelegt werden.

Wellenschlag und Eishebung am Bodensee

Auch bei den Fundstätten im Bodensee sind die Sedimentverschiebungen ein bekanntes Problem. «Für die Erosion gibt es verschiedene Ursachen», sagt Simone Benguerel vom Thurgauer Amt für Archäologie. Auch Wellenschlag von Schiffen oder veränderte Seeströmungen können Erosion verursachen.

Das bedeutet, dass die Pfähle vom Wasser regelrecht aus dem Grund heraus gedrückt werden.
Autor: Simone BenguerelThurgauer Amt für Archäologie

Was die Archäologen am Bodensee jedoch mehr beschäftige, seien sogenannte Eishebungen, sagt Simone Benguerel. «Das bedeutet, dass die Pfähle vom Wasser regelrecht aus dem Grund heraus gedrückt werden.» Durch das abwechselnde Gefrieren und Tauen in Flachwasserzonen können Pfähle von prähistorischen Pfahlbauten aus dem Seegrund gehoben werden.

Rettungsversuche oder machtlos zusehen

Um den potentiellen Gefahren für die Pfahlbauten entgegenzuwirken, wurden im Bodensee schon Massnahmen ergriffen. So wurde beispielsweise 1998 die jungsteinzeitliche Siedlung in der Bucht vor Ermatingen mit einer Vliesmatte abgedeckt, beschwert und mit Kies zugeschüttet. Auch werden die Fundstätten überwacht und immer wieder kontrolliert.

An einigen Stellen bleibt den Archäologen jedoch nichts anderes übrig, als die vom Verfall bedrohten Fundstellen zu dokumentieren und Proben zu nehmen, solange die Informationen aus der Vergangenheit noch vorhanden sind.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?